Produkte
27.03.2013

Chrome 26 mit besserer Rechtschreibprüfung

Die neue Version von Googles Browser korrigiert Eingabefehler

Der Funktionsumfang des Chrome-Browser wird in der neuen Version weiter ausgebaut. Neu ist – neben dem Flicken diverser Sicherheitsmängel – diesmal eine erweiterte, integrierte Rechtschreibprüfung. Eingabe des Nutzers werden in Echtzeit mit einem Server abgeglichen, der auf Korrektheit prüft und bei Bedarf mit Korrekturvorschlägen nachbessert. Per Rechtsklick kann das Lektorat ein- und ausgeschaltet werden.

Google Logik
Basis der Funktion ist die Suchfunktion von Google und die „meinte Sie"-Vorschläge, die man bereits seit Jahren kennt. Zudem ist es möglich, dem eigenen Account Wörter beizubringen und diese dann via Sync auf anderen Rechnern abzurufen.  Das Service steht bei Eingaben in Textfelder in Webseiten zur Verfügung, bis dato jedoch nur in englischer Sprache. Es kann unter Windows und Linux genutzt werden, Mac-User müssen auf das Feature noch warten.

Mehr zum Thema

  • Google schließt weiteren Dienst
  • Google will Chat-Dienste vereinheitlichen
  • Opera: Beta der WebKit-Version für Android