Smart Vision EQ fortwo, ein futuristisches, autonomes Elektroauto für Carsharing-Zwecke von Daimler

© Daimler

Produkte
08/31/2017

Daimler zeigt autonomen Elektro-Smart

Das Konzept Smart Vision EQ fortwo enthält weder Lenkrad noch Pedale und soll Carsharing-Nutzer autonom und elektrisch durch die Stadt chauffieren.

Der deutsche Autokonzern Daimler hat einen Vorgeschmack auf ein neues Fahrzeugkonzept geliefert, das auf der Frankfurt Motor Show im September als 1:1-Modell gezeigt werden soll. Der Smart Vision EQ fortwo ist ein autonomer, zweisitziger Smart mit Elektroantrieb, der sämtliche Eckpunkte von Daimler CASE-Strategie erfüllen soll. Er soll also vernetzt (connected), autonom, Carsharing-kompatibel (sharing) und elektrisch sein.

Smart Vision EQ fortwo, ein futuristisches, autonomes Elektroauto für Carsharing-Zwecke von Daimler

Smart Vision EQ fortwo, ein futuristisches, autonomes Elektroauto für Carsharing-Zwecke von Daimler

Smart Vision EQ fortwo, ein futuristisches, autonomes Elektroauto für Carsharing-Zwecke von Daimler

Smart Vision EQ fortwo, ein futuristisches, autonomes Elektroauto für Carsharing-Zwecke von Daimler

Smart Vision EQ fortwo, ein futuristisches, autonomes Elektroauto für Carsharing-Zwecke von Daimler

Smart Vision EQ fortwo, ein futuristisches, autonomes Elektroauto für Carsharing-Zwecke von Daimler

Smart Vision EQ fortwo, ein futuristisches, autonomes Elektroauto für Carsharing-Zwecke von Daimler

Smart Vision EQ fortwo, ein futuristisches, autonomes Elektroauto für Carsharing-Zwecke von Daimler

Smart Vision EQ fortwo, ein futuristisches, autonomes Elektroauto für Carsharing-Zwecke von Daimler

Maximal kommunikativ

"Der Smart Vision EQ fortwo ist unsere Vision von urbaner Mobilität. Es ist das radikalste Carsharing-Konzept von allen: Völlig autonom, mit maximalen Kommunikationsfähigkeiten, freundlich, personalisierbar und klarerweise elektrisch", sagt Smart-CEO Annette Winkler. Lenkrad oder Pedale weist das Konzept nicht auf. Dafür gibt es großflächige Displays, die mit dem Nutzer und der Umgebung kommunizieren. So wird etwa das Armaturenbrett von einem geschwungenen Touchscreen eingenommen.

Wie Autoblog berichtet, enthält der autonome Elektro-Smart einen 30 kWh-Akku. Eingesetzt werden könnte das Fahrzeug unter anderem im Carsharing-Dienst Car2Go, der zum Daimler-Konzern gehört.