MOBILFUNK
12/08/2010

EU überprüft Roaminggebühren

Öffentliche Konsultation gestartet

Die EU-Kommission hat am Mittwoch eine öffentliche Konsultation zur Überprüfung der EU-Mobilfunk-Roamingvorschriften eingeleitet und bittet Verbraucher, Unternehmen, Telekommunikationsbetreiber und Behörde um Stellungnahmen.

Ziel sei es, dass der Unterschied zwischen Roaming- und Inlandstarifen bis 2015 ganz verschwindet, heißt es in einer Mitteilung der EU-Kommission. "In einem echten EU-Binnenmarkt ist kein Platz für gewaltige Unterschiede zwischen Inlands- und Roamingentgelten" wird die für die Digitale Agenda zuständige EU-Kommissarin Neelie Kroes zitiert. Für den unzureichenden Wettbewerb müsse eine dauerhafte Lösung gefunden werden.

Mit der EU-Roamingverordnung seien zwar Preisobergrenzen vorgeschrieben worden, die Betreiber würden aber weiterhin ungerechtfertigt hohe Gewinnspannen mit Roamingdiensten erzielen, so Kroes. Die bis zum 11. Februar 2011 laufende Konsultation soll die Grundlage für eine Überprüfung der Roamingverordnung bilden, die bis Ende Juni 2011 abgeschlossen sein soll.

Mehr zum Thema:

Roaming-Gebühren könnten ab 2015 fallen
Forderung nach Aus für Roaming-Gebühren

(futurezone)