Produkte
04/18/2012

Flashback: Noch 140.000 Macs infiziert

Laut einem Blogeintrag des Anti-Virensoftware-Herstellers Symantec ist die Zahl der vom Flashback-Trojaner infizierten Macs auf 140.000 zurückgegangen. Ursprünglich waren rund 600.000 Geräte infiziert.

Mit dem Flashback-Trojaner können heikle Informationen wie Bankdaten und Passwörter ausgespäht werden. Dabei nutzt die Software eine Schwäche in Java aus. Der Trojaner wurde ursprünglich für den Einsatz auf Windows-PCs programmiert, aber Apple versäumte es nach Bekanntwerden der Lücke, einen entsprechenden Fix für Mac OS X zu veröffentlichen.

600.000 Macs sollen daraufhin mit dem Flashback-Trojaner infiziert worden sein. Seit knapp einer Woche bietet Apple ein Update an, mit dem infizierte Rechner von der Schadsoftware befreit werden. Seither ist die Zahl der infizierten Macs laut Symantec auf 140.000 runter gegangen. Die Zahl der infizierten Geräte nehme täglich ab, heißt es in einem Blogeintrag. Der Anti-Virensoftware-Hersteller hat jedoch mit einem stärkeren und schnelleren Rückgang des Trojaners gerechnet.

Mehr zum Thema

  • Flashback-Trojaner: Update für Macs verfügbar
  • Flashback: Apple schließt Lücke für Trojaner
  • Trojaner: Mehr als 600.000 Macs infiziert
  • Kaspersky: Neuer Mac-Trojaner entdeckt