© Gregor Gruber

Produkte
03/14/2012

Gerücht: Macbook Air mit 15 Zoll geplant

Die Macbook Pro Serie könnte bereits im April auf das 17-Zoll-Modell reduziert werden. Apple möchte künftig bewusst auf optische Laufwerke verzichten, um seinen Dienst iCloud zu forcieren.

Der IT-Konzern Apple könnte offenbar bereits im April seine Macbook Air Serie um ein 15-Zoll Modell erweitern. Damit wäre dann auch das Einsteigermodell der Macbook Pro Serie mit 15 Zoll obsolet und dürfte aus dem Apple Portfolio fallen. Das berichtet der Technikblog Electricpig, der sich dabei auf die Aussage eines nicht genannten Herstellers berief, der aber angeblich ein "wichtiger Hersteller von Docking-Lösungen für Apple Produkte" ist, der in solchen Angelegenheiten gut informiert sei.

Nur mehr ein Macbook Pro-Modell
Damit würde das Macbook Air, das bereits die klassischen Macbooks verdrängte, zwar nicht das vollkommene Ende der Macbook Pro Serie einläuten, aber zumindest die Reihe auf das 17 Zoll Modell zusammenschrumpfen lassen. Diese Entscheidung wäre ganz Apples bisheriger Politik, auf optische Laufwerke zu verzichten, entsprechend. Derzeit versucht Apple, seinen Dienst iCloud zu forcieren, mit dem Daten zwischen mehreren Apple-Geräten einfach synchronisiert werden soll. Mittlerweile zählt der Dienst bereits 100 Millionen Nutzer.