Produkte
16.11.2010

Gesamter Beatles-Katalog auf iTunes

Die ominöse Apple-Ankündigung, die seit dem gestrigen Montag für wilde Spekulationen gesorgt hatte, entpuppte sich als Sturm im Wasserglas. Apple wird der erste Anbieter von Beatles-Songs in digitaler Form.

"Morgen ist ein ganz normaler Tag. Den Du nie vergessen wirst." Mit diesen Worten sorgte Apple seit gestern Nachmittag auf seiner Webseite für Aufregung. Aufgrund des Hinweises zu iTunes erwarteten viele Apple-Jünger eine spektakuläre Ankündigung, wie etwa ein cloudbasiertes Streaming-Service oder eine Streaming-Flatrate für Musik.

Geworden ist es schließlich das Apple-Langzeitprojekt Beatles-Katalog. Seit Jahren hat sich Apple um die Alben der Fab Four in digitaler Form bemüht, allerdings stets eine Abfuhr bekommen. In der Tat waren die Beatles-Songs bis dato überhaupt noch in keinem Online-Shop als digitale Downloads erhältlich. Steve Jobs zufolge habe man sich seit dem Start von iTunes um die Beatles-Songs bemüht.

Studienalben und Konzertfilm

Der auf iTunes erhältliche Katalog umfasst alle 13 Studio-Alben, die als iTunes LPs eine entsprechende visuelle Aufbereitung finden, sowie die Compilations "Past Masters", das rote Best-of- und das blaue Best-of-Album. Im österreichischen Store kosten die Einzelalben 12,99 Euro. Die Doppelalben sind um 19,99 Euro erhältlich, Einzelsongs kosten 1,29 Euro.

Für Beatles-Fan bietet Apple um den stolzen Preis von 149 Euro auch ein spezielles digitales Box Set an, das neben den Studioalben auch den Konzertfilm "Live at the Washington Coliseum, 1964" inkludiert. Dieser soll für den Rest des Kalenderjahres auch als kostenloses Streaming zur Verfügung gestellt werden.

Jahrelanger Streit

Der Weigerung der verbleibenden Beatles-Mitglieder, ihre Songs auf iTunes zu veröffentlichen, waren jahrelange Streitereien rund um den Firmennamen vorausgegangen. Schon 1968 hatten die Beatles mit Apple Corps. ihr eigenes Unternehmen gegründet, das seit jeher den Vertrieb und die Vermarktung des Katalogs abwickelte.

Apple Corps. hatte Apple zuletzt 2003 beim Start von iTunes auf eine Markenrechtsverletzung bzw. die Nichteinhaltung von Vereinbarungen geklagt, da Apple sich in einer vorangegangenen juristischen Auseinandersetzung verpflichtet hatte, ausschließlich im Computer-Segment tätig zu sein. 2007 wurde auch dieser Streit beigelegt.

=="Endlich fragt niemand mehr"

Anlässlich des iTunes-Starts zeigten sich die verbliebenen Beatles-Mitglieder zumindest heute in versöhnlicher Manier. "Es ist fantastisch, dass diese Songs, die ursprünglich in Vinyl veröffentlicht wurden, auch in der digitalen Welt noch so sehr geschätzt werden", meinte Paul McCartney. Etwas flapsiger kommentierte Ringo Starr die Vereinbarung: "Ich bin sehr froh, dass mich nun niemand mehr fragen wird, wann die Beatles endlich auf iTunes erhältlich sind."

(Martin Stepanek)