© rts/JO YONG-HAK

Replik
11/08/2011

Google: „Android war vor dem iPhone“

Während seiner Reise nach Südkorea hat Google-Vorstand Eric Schmidt dem in der Biografie geäußerten Vorwurf Steve Jobs widersprochen, Android sei „ein gestohlenes Produkt“. Er habe sich entschieden, die nach dem Tod von Steve Jobs veröffentlichten Passagen nicht zu kommentieren, so Schmidt vor Journalisten. Android gehe aber vor die iPhone-Zeit zurück.

In der von Walter Isaacson verfassten und posthum erschienenen Biografie wird Steve Jobs unter anderem mit den Worten

, er wird bis zu seinem letzten Atemzug gegen dieses Unrecht vorgehen werde. „Ich werde Android zerstören, denn es ist ein gestohlenes Produkt“, soll der langjährige Apple-CEO über den stärksten Konkurrenten Android gesagt haben.

"Großartiger Mensch"

Wie Reutersberichtet, wollte Schmidt die harschen Worte zunächst nicht direkt kommentieren. „Steve ist ein großartiger Mensch gewesen, den ich sehr vermisse. Generell werden aber die meisten Leute darin übereinstimmen, dass Google ein großartiger Innovator ist und dass die Android-Bemühungen bereits vor der iPhone-Entwicklung begannen“, so Schmidt.

In weiterer Folge unterstrich der Google-Vorsitzende bei seinem Besuch in Südkorea, wo auch Android-Hersteller Samsung zuhause ist, dass der Erwerb von Motorola weitreichende Konsequenzen für die anderen Hersteller bedeute. Die Offenheit von Android werde unter dem Deal nicht leiden. Die Strategie mit Motorola werde unabhängig von den anderen Android-Herstellern entwickelt und habe keine Auswirkungen auf die Plattform, so Schmidt.

Mehr zum Thema