Produkte
07.02.2012

Google arbeitet an Augmented Reality Brille

Der Suchmaschinenkonzern soll Gerüchten zufolge an einem Prototypen einer Brille mit Heads Up Display arbeiten, das auf einem Auge nützliche Informationen einblenden soll. Google ist sich allerdings über die Tauglichkeit für den Massenmarkt unsicher.

Während Googles App Goggles Smartphone-Benutzer bereits jetzt direkt per Bilder Texte übersetzen und Sudokus lösen lässt, geht Google dieses Maß an Augmented Reality wohl noch nicht weit genug. Denn einem Bericht des Blogs 9to5Google zufolge arbeitet der Suchmaschinenkonzern an einer Brille, die, ganz wie im Actionfilm Terminator, ein Heads Up Display für den Alltag bieten könnte. Der Quelle des Blogs zufolge soll die Google Brille stark den Modellen des amerikanischen Unternehmens Oakley ähneln und verfügt über eine nach vorne gerichtete Kamera, die neben der Funktion Bilder aufzunehmen auch in Augmented Reality Apps zum Einsatz kommen könnte.

Veröffentlichung unsicher
Zusätzlich zur Kamera verfügt die Brille auch über ein Licht, das vermutlich neben der besseren Ausleuchtung von Aufnahmen auch einfach nur als Taschenlampe verwendet werden kann. Das HUD selbst ist nur auf einem Auge und auf der Seite zu sehen - vermutlich soll so die Sicht nicht zu stark beeinträchtigt werden. Die Bedienung erfolgt über Kopfbewegungen und Spracheingabe. Das Gerät soll dabei auch sehr lernfähig sein und passt sich mit der Zeit den Bewegungen des Benutzers an. Die Technik hinter der Brille soll der eines älteren Smartphones entsprechen. Zur Zeit ist noch unklar wie und ob das Projekt überhaupt veröffentlicht wird. Laut 9to5Google ist sich Google unsicher, ob das Gerät für den Massenmarkt tauglich wäre.

Mehr zum Thema

  • Google kauft Gesichtserkennungs-Software
  • Google X: Teaser-Seite gestartet