© Claudia Zettel

Produkte
05/26/2013

Google Glass bekommt Gesichtserkennung

Die von vielen kritisierte Funktion könnte nun durch ein Start-Up ihren Weg auf Google Glass finden. Lambda Labs möchte künftig auch Entwicklern für Google Glass den Zugriff auf seine API ermöglichen. Die Nutzungsbedingungen verbieten das nicht.

Google hat, wohl um etwaige Schlagzeilen zu vermeiden, keine Gesichtserkennung für Google Glass angekündigt, doch ein junges US-Startup möchte das nun nachholen. Lambda Labs, ein auf Gesichtserkennung spezialisiertes Unternehmen, bietet bereits seit letztem Jahr Zugriff auf seine API an und wird derzeit von mehr als 1000 Entwicklern genutzt. Nun hat Lambda Labs auch eine Anpassung für Google Glass angekündigt, wodurch eine der umstrittensten Funktionen ihren Weg auf die Smartglasses von Google findet.

Kein Verbot für Entwickler
"Es gibt keinen Punkt in den Nutzungsbedingungen von Google Glass, die uns das verbieten", meint Lambda-Mitbegründer Stephen Balaban gegenüber Techcrunch. Erkennung in Echtzeit wäre derzeit ohnedies nicht möglich, da zunächst ein Foto mit Glass aufgenommen werden muss, bevor ein Gesicht analysiert werden kann. Das könnte sich jedoch in den kommenden Entwickler-Versionen von Glass ändern.

Google selbst zeigte sich bereits in der Vergangenheit gegenüber Gesichtserkennung eher skeptisch. So meinte ein Entwickler des Google Glass-Teams in einem Interview, dass es keinerlei Gesichtserkennungs-Funktionen geben werde, solange nicht strikte Maßnahmen zur Wahrung der Privatsphäre ergriffen würden.