Produkte
10/04/2012

Google will angeblich Nexus-Programm öffnen

Künftig soll jeder Hersteller unter Auflagen die Nexus-Marke verwenden dürfen.

Eine Vielzahl von Herstellern könnte sich zukünftig mit der Marke "Nexus" schmücken, sollte sich ein Bericht von Android Authority als wahr herausstellen. Die Webseite berichtet von Plänen bei Google, das Nexus-Programm zu öffnen. Unter bestimmten Auflagen soll jeder Mobilgeräte-Hersteller damit sein eigenes Nexus-Gerät auf den Markt bringen können.

Zu den Auflagen gehört die Verwendung einer ungeschminkten Android-Version, also ohne eigene Benutzeroberfläche, wie HTC Sense oder Samsung TouchWiz. Man darf zwar eine eigene Benutzeroberfläche integrieren, allerdings nur als Option anbieten. Außerdem müssen künftige Nexus-Geräte 64 MB Speicher für gestreamte Inhalte reservieren.

Daneben gäbe es noch weitere Hardware-Anforderungen, über deren Details man aber nicht Bescheid wüsste, so Android Authority. Nexus-Geräte wurden bisher von HTC, Samsung und Asus hergestellt.

Mehr zum Thema

  • "Jelly Bean" noch nicht weit verbreitet
  • HTC bringt Smartphone One X+
  • Sony Xperia T: Das Handy von James Bond im Test