© Jürg Christandl

Verkaufshype
10/28/2011

Großer Andrang bei iPhone-4S-Start

Seit Freitag Mitternacht ist das neue Apple Smartphone auch in Österreich im Handel erhältlich, die Mobilfunker feierten die Einführung mit speziellen Aktionen. Eines zeigt sich schon nach dem ersten Lokalaugenschein: Die Nachfrage nach dem neuen iPhone ist aller Unkenrufe zum Trotz ungebrochen hoch.

Ein Bild, wie man es sonst nur aus den USA kennt. Bereits in den Abendstunden stellen sich trotz ungemütlichem Wetter die ersten Apple-Fans vor dem Wiener A1-Shop in der Mariahilfer Straße sowie ab 23.00 Uhr auch vor dem T-Mobile-Shop in der Wiener Kärntner Straße an, um als erste das neue iPhone 4S in die Finger zu bekommen.

Während A1 um punkt 00:01 Uhr die Tür zum Verkaufslokal öffnete, mussten die Apple-Fans von T-Mobile bis 6.00 Uhr früh warten, um an ihr neues Gerät zu kommen. Die Ausdauer wurde mit 100-Euro-Gutscheinen für die ersten 100 Wartenden belohnt. In beiden Fällen hatten sich bis zum Öffnen der Shops mehr als 100 Personen eingefunden.

Nachfrage ungebrochen hoch
„Allen Unkenrufen zum Trotz hat die Entscheidung Apples, auf das gleiche Design wie beim Vorgängermodell zu setzen, der Nachfrage keinen Abbruch getan - im Gegenteil“, sagt T-Mobile-Geschäftsleiter Stefan Gubi im Gespräch mit der futurezone. Allein bei T-Mobile waren noch vor Verkaufsstart 3000 Vorbestellungen vermerkt, die Situation bei den anderen Mobilfunkern ist vergleichbar.

Schon nach dem ersten Verkaufswochenende in den USA, Deutschland, Großbritannien und Frankreich strafte Apple Kritiker Lügen, die das Gerät für mangelnde Innovationen geißelten. Statt der erwarteten zwei bis drei Millionen konnte Apple an den ersten drei Verkaufstagen  mehr als vier Millionen iPhone 4S verkaufen  – doppelt so viele wie beim Start des iPhone 4.

Die guten Zahlen hängen zum einen mit der gleichzeitigen Verfügbarkeit in mehreren Ländern sowie mit der optimierten Liefersituation zusammen.  Diese sei so gut wie nie, bestätigt auch Gubi. Aufgrund der enormen Nachfrage seien Lieferengpässe aber auch dieses Mal nicht auszuschließen, so der Geschäftsleiter. Wer etwa online im Apple Store bestellt, wartet derzeit ein bis zwei Wochen.

Alle Mobilfunker wollen vom Hype profitieren

Auch bei den anderen Mobilfunkbetreibern wollte man den iPhone-Hype nicht ungenutzt vorüberziehenlassen. So öffnete A1 bereits um Mitternacht nicht nur das besagte Geschäftslokal in Wien, sondern lockte Kunden auch in Salzburg und in Klagenfurt nächtens aus dem Haus. Gutscheine gab es nicht, dafür wurden jeweils fünf iPhones unter den mehreren Hundert Wartenden verlost. Bei Orange hingegen konzentrierte man die Marketingaktionen für die Apple-Fans auf Wien und Graz, wo in zwei ausgewählten Filialen Gutscheine verteilt wurden. Insgesamt 130 Kunden kamen in den Genuss eines 199-Euro-Nachlasses für den Erwerb ihres Geräts

Ein großes Geschäft sind die iPhone-Verkäufe für die Mobilfunker durch die  Preisstützung aber nicht, behaupten diese. „Damit die Geräte so günstig angeboten werden können, müssen wir einiges dazuzahlen. Belohnt werden wir hoffentlich mit vielen zufriedenen Kunden“, so Gubi.

Mehr zum Thema