Forschung und Entwicklung
10/17/2010

Günstiges Elektroauto ab 2012

Die TU München möchte ein kostengünstiges Elektroauto bis 2012 entwickeln. Dazu stehen ihnen Gelder aus Singapur zur Verfügung.

Nicht mehr als 10.000 Euro soll der Wagen der Technischen Universität München kosten. Zudem soll er benzinbetriebenen Autos so wenig wie möglich nachstehen. Bei einer Spitzengeschwindigkeit von 120 Kilometer pro Stunde soll das Elektroauto mindestens 100 Kilometer fahren können. Der Name des Elektroautos: Mute. Ob nun das nun eine Anspielung auf die erzeugte Lautstärke des Autos oder den Mut der Entwickler zu einem Elektroauto sein soll, bleibt offen. Jedenfalls wollen Forscher der Technischen Universität München den Plan innerhalb von zwei Jahren verwirklichen.

Finanzielle Unterstützung aus Singapur

Finanzielle Unterstützung bekommen sie dabei nicht nur von der eigenen Universität. Wie die //Financial Times Deutschland// berichtete, unterstütz der Staat Singapur die deutsche Hochschule mit einer millionenschweren Förderung. Dazu wurde am Freitag von TU-Präsident Wolfgang Herrmann ein eigens für die Zusammenarbeit konzipierte Forschungszentrum in Singapur eröffnet. Die Ingenieure der TU München konzentrieren sich am neuen //Campus for Research Excellence and Technological Enterprise// in Singapur einzig und allein auf die Entwicklung des neuen, billigen Elektroautos. Singapur soll dabei auch als Testort für die neusten Entwicklungen der Ingenieure dienen.

Know-How aus der Industrie hat sich die Universität bereits geholt. Der ehemalige Hauptabteilungsleiter der Forschungsabteilung für Fahrzeug und Elektronik bei Volkswagen, Markus Lienkamp, wurde von der TU München eigens für dieses Projekt angeworben. Zusätzlich greift die Münchner Hochschule auf 35 Professoren und über 100 Doktoranten aus verschiedenen Fachrichtungen zurück. Die Ergebnisse der Forschungsgruppe sollen bereits im nächsten Jahr auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) vorgestellt werden.

(futurezone)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.