Produkte
22.02.2013

Hack: HDCP-Kopierschutz einfach ausgetrickst

Der Kopierschutz für digitale Inhalte kann mit Hilfe eines einfachen Kabel-Adapters umgangen werden. Das hat ein Blogger herausgefunden, der eine detaillierte Anleitung online gestellt hat. Theoretisch lassen sich dank Master-Key so gültige Schlüssel für beliebig viele Geräte erzeugen.

Der umstrittene Kopierschutz HDCP lässt sich offenbar mit einem recht einfachen Trick aushebeln. Das berichtet der "White Hat Hacker" und Blogger Adam Laurie in einem aktuellen Blog-Eintrag. HDCP soll das Kopieren von digitalen Video- und Audioinhalten, die über digitale Schnittstellen wie HDMI, DVI oder Displayport ausgegeben werden, verhindern und so die Rechteinhaber schützen. Mit einem einfachen Kabel-Adapter konnte Laurie den Datenstrom überwachen und dabei anhand der bereits geleakten Master-Key-Daten gültige Schlüssel für beliebig viele Geräte erzeugen. Damit könnten theoretisch mit HDCP verschlüsselte Video- und Audiosignale recht simpel entschlüsselt und so aufgenommen werden.

"Sinnloses und kaputtes System"
Die HDCP-Verschlüsselung erwies sich bereits zuvor als fehleranfällig. 2010 tauchte erstmals der "Master Key" im Internet auf, doch ohne entsprechende Hardware ließ sich die Verschlüsselung nicht umgehen. Ein Jahr darauf wurden erste Hardware-Lösungen veröffentlicht, die den Kopierschutz mit Hilfe des Master Keys entfernten. Durch Lauries Lösung lässt sich dies nun noch deutlich einfacher und kostengünstiger lösen. Dieser bemerkt auch in seinem Blogeintrag, dass das System durch seine zahlreichen Fehler absolut sinnlos und kaputt sei.

Mehr zum Thema

  • Handy entsperren: Nicht verboten, aber oft teuer
  • Weiterverkauf von MP3s in Europa startet
  • Sony-Patent verhindert Spiele-Weiterverkauf