Produkte
09.03.2011

iOS 4.3 verfügbar: iPhone und iPad profitieren

Bereits zwei Tage vor dem Verkaufsstart des iPad 2 in den USA hat Apple sein Software-Upgrade für iPhone, iPod touch und iPad veröffentlicht. Praktische Neuerungen sind eine Streaming-Funktion von iTunes zu Apple-Geräten und die Möglichkeit, das iPhone 4 in einen WLAN-Hotspot zu verwandeln, wie der futurezone-Test zeigt.

Ursprünglich war eine Veröffentlichung von iOS 4.3 erst für Freitag vorgesehen. Nun war es doch bereits am Mittwoch abend soweit. Einziges Manko: Das Update des Apple Betriebssystems ist neueren Gerätegenerationen vorbehalten. So ist es nur für iPhone 4, das Vorgängermodell 3GS, iPad und iPod touch (3./4. Generation) über iTunes kostenlos verfügbar. Das iPhone 3 kommt erstmals nicht mehr in den Genuss eines Upgrades.

Schnellerer BrowserDie wichtigsten Neuerungen sind die schnellere JavaScript-Ausführung in Safari für einen beschleunigten Seitenaufbau sowie eine Streaming-Funktion, mit der  die Inhalte der iTunes-Bibliothek vom Computer drahtlos auf iOS-Geräten wiedergeben werden können. Das funktioniert sowohl mit Songs als auch mit Videos und ist praktisch, wenn man den begrenzten Speicherplatz von großen Videofiles freihalten möchte.

Während die Geschwindigkeitszuwächse beim Browsen zumindest auf den ersten Blick wenig auffallen - das Surfen auf iOS-Geräten ging abgesehen von der fehlenden Flash-Unterstützung schon bisher recht zügig - ist die Streaming-Funktion eine nette Erweiterung, um das iPhone oder iPad besser mit dem eigenen Computer zu vernetzen. Im futurezone-Test funktioniert auch die Videoübertragung tadellos. Das Problem, dass iTunes verbreitete Formate wie MKV oder AVI nativ weiterhin nicht unterstützt, bleibt aber leider ungelöst. Hier kann nur auf Zusatz-Apps wie etwa Air Video zurückgegriffen werden.

So richtet man die Privatfreigabe einDamit die Streaming-Funktion genutzt werden kann, müssen sich die Geräte im gleichen WLAN-Netzwerk befinden. Zusätzlich muss in iTunes am Computer sowie auf dem iOS-Gerät die Privatfreigabe aktiviert werden. Bei iTunes am Computer findet sich diese Möglichkeit unter dem Menüpunkt "Erweitert" - "Privatfreigabe aktivieren". Eine gültige Apple-ID muss hierfür angegeben werden.

Dieselbe Prozedur wird sodann am iPhone, iPod Touch oder iPad wiederholt. Dazu ruft man bei den "Einstellungen" den Unterpunkt "iPod" auf, der Grundfunktionen der Musik- und Videowiedergabe regelt. Unter Privatfreigabe wiederholt man die ID-Eingabe. Danach sollte der Zugriff auf die Computer-Mediathek über die iPod-App funktionieren. Während man beim iPad mit der Berührung des Mediathek-Buttons auswählen kann, muss man beim iPhone und iPod touch auf den Unterpunkt "Mehr" im iPod-Menü.

Neben erweiterten AirPlay-Funktionen, die das Streamen von Medieninhalten über AppleTV auf den Fernseher erlauben und nun auch Videos inkludieren, die über die integrierte Kamera gemacht werden, sind andere Neuerungen einzelnen Geräte vorbehalten.

Hotspot-Funktion für iPhone 4So wurde dem iPhone 4 eine HotSpot-Funktion spendiert, die das Gerät zu einem WLAN-Router für maximal fünf weitere Geräte macht. Voraussetzung dafür ist eine 3G-Verbindung, die über USB, Bluetooth oder WLAN mit anderen Geräten geteilt werden kann. Wenn man mehrere iOS-Geräte besitzt, kann das unterwegs praktisch sein, da große Apps laut Apple-Policy nur über WLAN-Verbindung heruntergeladen werden können. Der tatsächliche Download wird zwar über das mobile Netz abgewickelt. Da der iPhone-Hotspot allerdings ein WLAN-Netz signalisiert, funktioniert das Herunterladen somit.

Die Hotspot-Funktion ist am iPhone bei den Einstellungen unter "Netzwerk" zu finden und bedarf keiner weiteren Freischaltung. Lediglich Orange-Kunden, die schon bisher keinen Aufpreis für die Tethering-Funktion bezahlen wollten, schauen trotz inkludiertem Datenvolumen wieder einmal durch die Finger. Für 3G-fähige iPads hat Apple die praktische Funktion hingegen nicht vorgesehen.

Seitenschalter am iPad konfigurierenEbenfalls neu, ist dass der Seitenschalter des iPads wahlweise als Stummschalter oder als Rotationssperre genutzt werden kann. Apple ergänzte außerdem die Sprachsteuerung um einen FaceTime-Befehl und ermöglicht nun, laufende App-Downloads nicht nur zu pausieren, sondern auch komplett abzubrechen – Apps lassen sich folglich auch während des Herunterladens einfach löschen.

Das iOS-4.3-Update kann kostenlos über iTunes geladen werden. Es umfasst fast 700 Megabyte. Vor dem Upgrade empfiehlt sich das Übertragen gekaufter Musikstücke und Programme auf den Computer - diese Funktion kann über einen Klick mit der rechten Maustaste auf das in iTunes angezeigte Gerät aufgerufen werden. Die Sicherung aller Einstellungen übernimmt der Upgrade-Prozess automatisch. Wer ganz sicher gehen will, kann aber vorab eine Sicherung - ebenfalls per Rechtsklick - durchführen.