© Thomas Prenner

Apple
09/27/2013

iOS 7 Update behebt Sicherheitslücken

Mit einem raschen Update von iOS 7 behebt Apple zwei kritische Software-Schwachstellen, über die User trotz gesperrtem Gerät auf iPhone- und iPad-Inhalte zugreifen konnten.

Knapp eine Woche, nachdem User zwei schwere Sicherheitslücken in Apples neuem Betriebssystem iOS 7 (zum futurezone-Test) entdeckt haben, hat Apple nun mit der Veröffentlichung der Version iOS 7.0.2 diese behoben. Wie in einem Apple-Dokument beschrieben, soll das Update verhindern, dass unberechtigte Personen trotz Gerätesperre Zugriff auf bestimmte Inhalte des Telefons erhalten oder gar jede beliebige Nummer anrufen können.

iOS 7 Lücken

Im ersten Fall war dies über Umwege durch das neue Control-Center möglich, indem man den Wecker aufrief und durch gewisse Kombinationen beim Drücken des Powerbuttons auf den neuen Multitasking-Bildschirm und folglich auf die Kamera, aber auch Kontaktinformationen zugreifen konnte. Die zweite aufgetauchte Lücke machte sich einen Bug zunutze, der über die Notruffunktion und das wiederholte Drücken des Anrufbuttons es ermöglichte zu telefonieren, obwohl das iPhone eigentlich mit einem Code geschützt war.