© futurezone

USA
09/07/2012

iPhone: Gericht lehnt Klage wegen Glasbruch ab

Wie ein Gericht in den USA jetzt entschieden hat, können Kunden Apple nicht wegen Glasbruch beim iPhone klagen. Laut einer Untersuchung ist die Glasbruch-Rate um 82 Prozent höher als bei anderen Modellen des Smartphones.

Ein Bundesgericht in Kalifornien hat die Klage eines iPhone-Besitzers abgelehnt, der meinte, Apple habe die Stärke des Glases überschätzt. Wie Gigaom berichtet, hält das Gericht in seiner Entscheidung fest, dass es eine bekannte Tatsache sei, dass Glas bei einem Aufprall brechen kann. Der Kläger habe es nicht geschafft zu beweisen, dass Apple irgendwelche Garantiebestimmungen oder Konsumentenschutzgesetze verletzt hat.

Ein "vernünftiger Kunde" würde demnach beim Betrachten der entsprechenden Werbung nicht auf den Gedanken kommen, dass das Gerät einen Sturz ohne Schaden standhalten könne, sofern es nicht durch eine Schutzhülle geschützt ist.

In der Klage hieß es, Apples Behauptung, das Glas sei 20 Mal härter und stabiler als Plastik, sei irreführend. Darin wurde auch eine Studie erwähnt, wonach die Wahrscheinlichkeit eines Glasbruches um 82 Prozent höher sei, als bei den früheren iPhones. Das zwinge viele Käufer dazu, teure Reparaturkosten in Kauf zu nehmen.

Mehr zum Thema

  • Apple reduziert Bestellungen bei Samsung
  • Apple plant eigenen Musikstreaming-Dienst
  • Neue Fotos zeigen Größe von iPhone 5
  • China: Hersteller patentiert iPhone 5-Design