Produkte
13.09.2017

iPhone von 2007 bis heute: Das hat sich verändert

Das iPhone X steht für zehn Jahre Apple-Smartphone. Wir lassen die iPhone-Highlights der vergangenen Dekade Revue passieren.

Vor zehn Jahren stellte Steve Jobs, der damalige CEO und Mitgründer von Apple, das erste iPhone vor. Seitdem wird jedes Jahr ein neues Modell präsentiert. Dabei sind bessere Kameras, schnellere Prozessoren, größere Speicher, schärfere Displays und neue Farbvarianten die Standardänderungen. Was die größten Evolutionsschritte vom iPhone der ersten Generation bis zum gestern vorgestellten iPhone X sind, zeigen wir euch.

10 Jahre iPhone

1/18

Ein Touchscreen, der mit dem Finger bedient werden konnte und keinen extra Stift zur Eingabe benötigte, war das Erfolgsrezept des ersten iPhones. Vorgestellt wurde es am 9. Januar 2007 von Steve Jobs.

Das iPhone 3G wurde am 9. Juni 2008 präsentiert und konnte erstmals mit einer Video-Funktion aufwarten. Dazu kam die iOS-Version 2.0, die die Installation von Apps aus dem App-Store ermöglichte.

Die Präsentation des iPhone 3GS war am 8. Juni 2009. Es blieb dem Vorgängerdesign größtenteils treu, zeichnete sich im alltäglichen Gebrauch aber durch eine schnellere Leistung aus.

Das iPhone 4 wurde am 7. Juni 2010 vorgestellt. Das neuartige Retina-Display war der Pluspunkt, die Empfangsprobleme jedoch ein großer Kritikpunkt am damaligen iPhone.

Einen Tag vor Steve Jobs Tod, am 4. Oktober 2011, wurde das iPhone 4S vom neuen CEO Tim Cook vorgestellt. Der Sprachassistent Siri sorgte damals für großes Aufsehen, das Aussehen änderte sich jedoch nur marginal.

Das am 12. September 2012 präsentierte iPhone 5 (links) blieb den Kanten treu und lockte mit größerem 4-Zoll-Display und neuem Lightning-Anschluss.  

Am 20. September 2013 wurden zwei neue iPhone-Modelle vorgeführt. Das verbesserte iPhone 5S und das Einsteigermodell 5C. Ersteres war das erste iPhone mit Fingerabdrucksensor im Home-Button.

Das günstigere iPhone 5C fiel durch fast gleichwertige Spezifikationen wie der Vorgänger und durch die ungewohnte Plastikrückseite auf.

Mit dem iPhone 6 und dem 6 Plus stellte Apple am 9. September 2014 erstmals seine Plus-Sparte vor. Diese beinhaltet einen größeren Display und einige kleinere Verbesserung im Gegensatz zum normalen Modell.

In mehreren Fällen berichteten Benutzer aber davon, dass sich das iPhone 6 zu leicht verbiegen ließe, in etlichen Fällen unbemerkt im Alltag.

Dieses Phänomen wurde in sozialen Netzwerken unter der Bezeichnung „bendgate“ bekannt und war der Auslöser für zahlreiche Witze über die neue iPhone-Generation.

Bei der Präsentation des iPhones 6s und 6s Plus am 9. September 2015 wurde der 3D-Touch-Display vorgestellt. Dieser kann die Druckstärke erfassen und so verschiedene Befehle ausführen.

Für Einsteiger wurde zeitgleich das iPhone SE eingeführt. Es gleicht äußerlich dem iPhone 5, jedoch mit der Technik des iPhone 6.

Am 7. September 2016 wurden das iPhone 7 (Bild) und 7 Plus vorgestellt. Eine kritisch-beäugte Neuerung war das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses.

Das iPhone 7 Plus besaß als erstes eine Dual-Kamera mit normaler und Teleobjektiv-Kamera. Wie das iPhone 7 ist es spritzwassergeschützt.

Das iPhone 8 und 8 Plus (links im Bild) wurden bei der gestrigen Keynote vorgestellt. Kabelloses Laden ist neben einigen anderen die größte Neuerung bei diesen Modellen.

Die große Sensation ist jedoch das iPhone X. Es ist das erste iPhone ohne Home-Button und mit hochauflösendem OLED-Display.

Die größte Änderung hierbei ist die Möglichkeit das Smartphone sicher mit dem eigenen Gesicht entsperren zu können. Mit einem Mindestpreis von 999 Dollar (exkl. Steuern) ist es maßgeblich teurer als seine Vorgänger. In Europa ist das iPhone X sogar noch teuer: Die 64-GB-Variante kommt auf 1149 Euro, die 256-GB-Version auf 1319 Euro.