© REUTERS

Produkte
05/21/2013

Jolla Smartphone reanimiert MeeGo

Ein Team von Nokia-Abgängern hat mit Jolla ein eigenes Smartphone kreiert. Als Betriebssystem dient Sailfish, eine Weiterentwicklung des von Nokia aufgegebenen MeeGo. Jolla soll mit physischer Anpassungsfähigkeit punkten und bis Jahresende für 399 Euro auf den Markt kommen.

"Die andere Hälfte" nennt sich ein Cover-System, welches das neue Jolla-Smartphone stark individualisierbar machen soll. Die Rückseite des Geräts ist austauschbar. Bei einem Wechsel passt sich die Benutzeroberfläche auf dem 4,5 Zoll Bildschirm dem neuen Cover an. Wie die BBC berichtet, ist noch unklar wie das funktioniert, aber dahinter wird der Einsatz von NFC-Technologie vermutet.

Jolla besitzt daneben eine LTE-Antenne, eine 8 Megapixel-Kamera, einen Dual-Core-Prozessor, 16 GB Speicherplatz und einen microSD-Schacht zur Speichererweiterung. Das Entwicklerteam von Jolla hat Nokia 2011 verlassen, um MeeGo, ein neues Betriebssystem, das ursprünglich in Zusammenarbeit mit IBM entwickelt, dann aber aufgegeben worden war, weiterzuführen.

Laut Ansicht des Teams erhielt MeeGo niemals eine richtige Chance. Eingesetzt wurde es nur bei einem einzigen Modell, dem Nokia N9-00, welches nicht besonders stark vermarktet wurde. Die Nokia-Abgänger tauften ihr Betriebssystem auf "Sailfish" um und wollen nun ihr Glück am Mobilbetriebssystem-Markt versuchen. Bei Apps wird Jolla-Käufern der gesamte Bestand von Google Play zur Verfügung stehen. Android-Apps werden durch Sailfish unterstützt.

Jolla soll Ende 2013 auf den Markt kommen und ausschließlich online zu kaufen sein. Der Preis soll 399 Euro betragen. Vorbestellungen werden ab sofort angenommen.

Mehr zum Thema

  • Schülerin kann Akkus in 20 Sekunden laden
  • Pentagon erlaubt erstmals iPhones und iPads
  • Android 4.3 soll am 10. Juni kommen