© TomTom

Navigation
04/06/2012

Keine Verbindung zu TomTom-Live-Services

Wer sich zu Ostern auf die Verkehrsinformationen seines TomTom-Navigationsgeräts verlassen möchte, der sei gewarnt: Die Live-Services sind bei einigen Kunden in Österreich derzeit nicht verfügbar. Schuld daran sei ein Brand im Datenzentrum von Vodafone in Rotterdam, so TomTom.

Seit mehr als zwei Tagen ist bei manchen TomTom-Navigationsgeräten keine Verbindung mehr zu den

, die unter anderem Informationen über Staus liefern, möglich. Zwar können Nutzer sich ganz normal von A nach B navigieren lassen, aber die aktuellen Verkehrsinformationen sind nicht verfügbar. Auch auf Apps wie Twitter oder Yelp lässt sich dadurch nicht via Navi zugreifen.

TomTom bestätigte die Verbindungsprobleme für "manche Kunden". Auch Kunden aus Österreich, darunter futurezone.at-Leser, sind davon betroffen. TomTom veröffentlichte am Donnerstag auf seiner Support-Seite folgende Stellungnahme: "Das Problem hängt mit dem Brand im Datenzentrum von Vodafone in Rotterdam zusammen. Vodafone arbeitet derzeit an einer Lösung. Uns wurde mitgeteilt, dass einige Auswirkungen noch mehrere Tage dauern können."

Schaltjahrfehler
Den Problemen mit dem Live-Dienst ging ein Fehler voran, der sich in die Firmware des GPS-Empfängers eingeschlichen hatte. Durch eine falsche Verarbeitung der Schaltjahre war die Anzeige von Uhrzeit und Datum sowie die Ortungsdaten des GPS-Satelliten auf manchen TomTom-Geräten nicht mehr korrekt.

Davon betroffen waren Kunden mit einem Tomtom Start 20/25, Via 120/125, Via Live 120/125, Go Live 820/825 oder Go Live 1000/1005. TomTom empfahl hierzu die Installation eines Softwareupdates. Dafür muss das Navigationsgerät mit einem Rechner verbunden und die Desktopsoftware Mytomtom installiert werden. Nach einem Neustart sollte die GPS-Ortung wieder einwandfrei funktionieren, teilte der Hersteller der Navigationsgeräte mit.

Mehr zum Thema

  • TomTom macht Autofahren sozialer
  • TomTom: Versicherung überwacht Fahrverhalten
  • TomTom leidet unter Smartphones
  • TomTom verkaufte Nutzer-Daten an Polizei
  • Google: Stauwarnungen für Android-Handys
  • TomTom: Echtzeitdaten gegen Gratis-Navis