Noki ist mit nahezu jeder Türe kompatibel, statt Schlüssel öffnet das Smartphone

© Noki

Produkte
06/26/2015

Kickstarter-Hit aus Graz: 385.000 Euro für Noki

Mehr als 2.000 Personen haben das Smartphone-Türschloss auf Kickstarter unterstützt. Nun macht sich das Grazer Start-up an die Produktion, ab Herbst wird ausgeliefert.

Die Geschäftsidee eines schlüssellosen Türschlosses des Österreichers Martin Pansy sammelte auf der deutschsprachigen Version der Crowdfunding-Plattform Kickstarter knapp mehr als 385.000 Euro ein. 2.038 Personen hätten in den vergangenen 45 Tagen das Türschloss Noki - steht für "No Key" - vorbestellt, teilte das Grazer Start-up am Freitag nach Ende der Crowdfunding-Aktion mit.

Die US-Crowdfunding-Plattform Kickstarter war vor eineinhalb Monaten in Deutschland gestartet, mittlerweile ist sie auch in Österreich offiziell tätig. Pansy, Gründer von sms.at, zählt mit Noki zu den bisher erfolgreichsten Projekten auf Kickstarter Deutschland. Nokis ursprüngliches Finanzierungsziel per Vorverkauf, 125.000 Euro einzusammeln, wurde bereits nach acht Stunden und 40 Minuten geknackt.

Ab Herbst

Mit Noki soll sich eine Haustür mit dem Smartphone öffnen und schließen lassen. Ausgeliefert werden sollen die ersten "Türschlösser der Zukunft" - Smartlocks genannt - ab Herbst 2015. Den Geldgebern, die via Kickstarter in das Projekt investierten, versprach Pansy einen Preisnachlass von bis zu einem Drittel auf den geplanten Einstiegspreis von 150 Euro.