Produkte
10.12.2015

Kleines Gerät verschließt Wunden in 20 Sekunden

Die medizinsche Zulassungsbehörde der USA hat ein Gerät anerkannt, mit dem Wunden in 20 Sekunden verschlossen werden können. Die Armee benutzt es für Schussverletzungen.

Bei dem Gerät namens XStat handelt es sich um eine Spritze, die winzige ultrasaugfähige Schwämme in tiefe Verletzungen injiziert. Damit können etwa Schusswunden schnell verschlossen werden, wie techinsider berichtet. Die kleinen Schwämme, die von der Firma RevMedx entwickelt wurden, dehnen sich in der Wunde aus und üben so Druck auf das Gewebe aus, wodurch die Blutung gestoppt wird. Für den militärischen Einsatz wurde XStat schon im April 2014 zugelassen. Jetzt hat die US-Zulassungsbehörde FDA das Gerät auch für zivile Einsätze freigegeben.

Jede Spritze enthält 92 kleine Schwämme, die mit antimikrobiellen Materialien beschichtet sind. Eine Blutung soll sich so in maximal 20 Sekunden verschließen lassen. Das Material Chitosan, aus dem die Beschichtung besteht, soll zudem die Blutgerinnung fördern. Die Schwämme sind auch auf Röntgenbildern sichtbar, damit sie einfach entfernt werden können. Der Wundverschluss ist für eine Dauer von vier Stunden ausgelegt.