© Futurezone / Gregor Gruber

Consumer Electronics Show
01/05/2011

Lenovo: Hybrid aus Netbook und Android-Tablet

Im Rahmen der CES 2011 in Las Vegas präsentierte Lenovo am Dienstagabend (Ortszeit) eine Kombination aus Netbook und Tablet-PC. Die FUTUREZONE konnte sich vom vielversprechende Experiment "IdeaPad U1 Hybrid" vor Ort einen ersten Eindruck verschaffen.

Netbooks und Tablet-PCs sind für viele Menschen bereits unersetzbare Begleiter im Alltag geworden. Hierbei ersetzen sich die Geräte jedoch selten gegenseitig, sondern ergänzen einander bei unterschiedlichen Tätigkeiten. Der chinesische Konzern Lenovo will nun mit einer Kombination dieser beiden Geräteklassen eine Lösung schaffen, die die Stärken beider Typen vereint.

Zwei unabhängige Systeme
Das IdeaPad U1 wirkt im ersten Moment wie ein gewöhnliches Netbook unter Windows 7. Bei näherem Hinsehen stellt man jedoch fest, dass sich das Display aus der Hülle herauslösen und als vollwertiger Tablet-PC nutzen lässt. Hierfür kommen zwei verschiedene Betriebssysteme zum Einsatz. Sobald man das Display vom Gehäuse trennt läuft es nicht mehr unter Windows 7, stattdessen kommt Android zum Einsatz. Auch das Gehäuse ist ohne das Tablet-Display mittels eines externen Monitors lauffähig. Möglich wird dies durch zwei völlig unabhängig funktionierende Hard- und Softwaresysteme. Hier setzt Lenovo beim Tablet-Pc auf einen 1.3 GHz Qualcom Snapdragon, während das Dock mit einem .2GHz Intel Core i5-540 bestückt wird. Wahlweise soll hier auch eine Variante mit einem i7 Prozessor angeboten werden.

Erster Eindruck

Das Hybrid-System wirkt im Tablet-Modus schnell und reagierte zuverlässig, beim Anschauungsmodell lief Android in der Version 2.2, unterstützt durch Lenovos eigen entwickeltes Touch-Interface, das LeOS getauft wurde. Das Display beziehungsweise der Tablet-PC erreicht bei einer Größe von 10.1 Zoll eine Auflösung von 1280 x 800 und präsentiert beim ersten Eindruck hochwertig und liegt gut in der Hand. Im zusammengesetzten und zugeklappten Zustand wirkt die Kombination jedoch deutlich dicker, als man es von Netbooks gewohnt ist. Abstriche muss man beim Tablet jedoch bei den Anschlüssen machen, so kann das Tablet zum Beispiel nur im angedockten Zustand über einen proprietären Anschluss geladen werden.

Verfügbarkeit und Preis

Die vorgestellte Version mit Android 2.2 ist in China ab sofort erhältlich, während sich die restliche Welt noch gedulden muss. Ein Lenovo-Vertreter erklärte gegenüber der FUTUREZONE, dass das Produkt am europäischen Markt erst nach Erscheinen von Android 3 verfügbar sein soll. Ein genauer Zeitplan oder Preise konnten nicht genannt werden, im Hinblick auf die Preise in China ließ Lenovo durchblicken, dass das Set etwa 1300 US-Dollar und das LePad alleine etwa 500 US-Dollar kosten soll.

(Thomas Prenner / Las Vegas)