© netzwelt.de

Produkte
05/21/2014

Lenovo Yoga 2 11 im netzwelt-Test: Günstiges Convertible

Das Lenovo Yoga 2 mit 11-Zoll-Display ist mit einem Preis von 600 Euro eines der günstigeren Convertibles. netzwelt.de hat das gelenkige Notebook getestet.

Der neue Convertible Lenovo Yoga 2 mit elf Zoll großem Display wurde erstmalig auf der CES in Las Vegas vorgestellt. Nun ist es auch in Deutschland zum Preis von knapp 600 Euro erhältlich. Dem Test stellt sich die Version mit Intel Pentium-CPU, vier Gigabyte RAM und einer traditionellen HDD mit einer Kapazität von 500 Gigabyte.

Lenovo baut seine erfolgreiche Yoga-Reihe weiter aus. Dies ist wenig verwunderlich - denn mit dem innovativen Klappkonzept des Displays hat der chinesische Hersteller einen echten Trend losgetreten, der ganz offensichtlich immer mehr Hersteller inspiriert. Auch der Touchscreen des Testgeräts lässt sich in Positionen bringen, bei denen andere Notebooks und Ultrabooks längst schon im Sondermüll landen.

123671-lenovo-yoga-2-11-test.jpg

123651-lenovo-yoga-2-11-test.jpg

123621-lenovo-yoga-2-11-test.jpg

123661-lenovo-yoga-2-11-test.jpg

Technische Daten des Testgeräts

  • CPU: Intel Pentium N3520 mit 2,1 Gigahertz
  • Grafik: Intel HD
  • RAM: vier Gigabyte
  • HDD: 500 Gigabyte (5.400 Umdrehungen in der Minute)
  • Display: 11,6 Zoll (29,46 Zentimeter)
  • Auflösung: 1.366 x 768 Pixel
  • OS: Windows 8.1 (64 Bit)
  • Anschlüsse: USB 2.0, USB 3.0, microHDMI, SD-Kartenleser
  • Drahtlos: WLAN nach N-Standard, Bluetooth 4.0
  • Gewicht: 1.285 Gramm
  • Sonstiges: Touchscreen um 360 Grad klappbar

Verarbeitung

An der Verarbeitungsqualität der zuletzt von netzwelt getesteten Lenovo-Geräte gab es kaum etwas auszusetzen. Dies gilt auch für die Neuauflage des Yoga 11. Es finden sich keinerlei auffällige Spaltmaße, Grate oder sonstige Produktionsmängel. Die vergleichbar kratzfeste Oberfläche ist nicht mit einem gummiartigen Überzug versehen, wie ihn etwa das wesentlich teurere Lenovo Yoga 2 Pro bietet.

Den gesamten Test finden Sie auf netzwelt.de

Disclaimer: Dieser Artikel erscheint im Rahmen einer Medienkooperation zwischen netzwelt.de und futurezone.