Produkte
06/18/2013

LG soll an lauschendem Smartphone arbeiten

Berichten zufolge arbeitet LG an einem Handy mit einer Always-On-Funktion für Sprachbefehle. So soll das Smartphone vorher nicht berührt werden müssen, um es mittels Sprachkommandos zu steuern. Auch andere Hersteller sollen Pläne für solche Geräte haben.

Laut einem Bericht von GottabeMobile will LG nächstes Jahr sein erstes Smartphone mit Always-On-Sprachbefehlen auf den Markt bringen. Als Quelle werden mehrere Personen, die mit der Situation vertraut sind, genannt.

Im Gegensatz zu derzeitigen Sprachbefehlen, soll bei dem LG-Handy die Spracheingabe vorher nicht erst per Tastendruck oder Touchscreen aktiviert werden müssen. Die Sprachbefehle sollen zudem nicht den üblichen Kommandos, wie das Starten einer App oder das Suchen eines Begriffs im Web, entsprechen, sondern das Berühren des Displays ersetzen. Als Fallbeispiel wird die Navigation im Auto genannt. Wenn das Handy in der Halterung steckt, könnte man per Sprachbefehl in Google Maps zoomen, die Ansicht wechseln oder die Karte drehen, ganz ohne die Hände vom Steuer nehmen zu müssen.

Snapdragon 800
Ermöglicht soll diese Always-On-Spracheingabe durch Qualcomms neuesten Prozessor werden. Der Chip-Hersteller hat das Modell Snapdragon 800 mit diesem Feature beworben. Der Prozessor soll ermöglichen, dass die Stimme des Users erlernt wird, sodass das Smartphone nur auf dessen Sprachbefehle reagiert. Zudem versichert Qualcomm, dass sich die Always-On-Funktion nicht negativ auf die Akkulaufzeit auswirkt.

Der Snapdragon 800 Prozessor soll Ende des Jahres verfügbar werden. Es ist davon auszugehen, dass entsprechende Geräte mit der Always-On-Spracheingabe, spätestens zur Handymesse Mobile World Congress im Februar vorgestellt werden. Da LG nicht der einzige Hersteller ist, der den Snapdragon 800 verbauen wird, wird dieses Feature wohl auch Einzug in Smartphones anderer Anbieter finden.

Xbox One
Auch Microsoft setzt bei seiner neuen Xbox One auf eine Always-On-Funktion bei der Gesten- und Sprachsteuerung Kinect. Per Spracheingabe soll so etwa mit dem Befehl "Xbox on" die Konsole gestartet werden können. Für die permanent aktiven Mikrofone musste Microsoft jedoch Kritik einstecken, weshalb der Konzern später verkündete, dass sich diese Funktion in den Einstellungen der Xbox One deaktiveren lasse.

Mehr zum Thema

  • Xbox One muss täglich online
  • LG Optimus G Pro: Flotter Riese im Test
  • LG ist drittgrößter Smartphone-Hersteller
  • Qualcomm zeigt Display mit höchster Pixeldichte