4K OLED-TV von LG

© LG

Produkte
08/25/2014

LG will Produktion von Plasmafernsehern einstellen

Die Nachfrage nach Plasma-TVs geht zurück, LG will deshalb die Produktion einstellen. Stattdessen setzt der Konzern auf OLED-Technik.

Der südkoreanische Elektronikkonzern LG will die Produktion von Plasma-Fernsehgeräten einstellen. Zurzeit werde geprüft, wann der geeignete Zeitpunkt für den Schritt sei, wurde der Leiter der Abteilung für Heimunterhaltung, Ha Hyun Hwoi, am Montag von einer Sprecherin des zweitgrößten südkoreanischen TV-Herstellers hinter Branchenführer Samsung zitiert.

Einzelheiten zu den Einstellungsplänen sollen laut Ha zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. Aus Firmenkreisen hieß es, die Produktion solle noch vor Jahresende eingestellt werden. Die Nachfrage nach Plasma-TV-Geräten ist stark zurückgegangen. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap zitierte Zahlen der Marktforscher von DisplaySearch, wonach der weltweite Absatz von 10,3 Mio. Geräten im vergangenen Jahr auf 5 Mio. Stück 2015 sinken könnte. Der Anbieter Samsung SDI hatte bereits im Juni erklärt, die Fertigung von Plasma-Bildschirmen zu beenden.

LG setzt unter anderem bei Fernsehern auf die OLED-Technik (organische Leuchtdioden). OLED werde eine wichtige Rolle bei der Umgestaltung der Branche spielen, wurde Ha Hyun Hwoi von Yonhap zitiert.

LG bringt aktuell in den USA einen neuen OLED-Fernseher mit 4K-Auflösung auf den Markt. Dieser soll in einer 65- und einer 77-Zoll-Version erhältlich sein und ab 7.000 Dollar kosten.