DSLR
04/27/2012

Lösung für das Lichtleck der 5D Mark III

Betroffene Kameras werden von Canon ab dem 10. Mai kostenlos repariert

Vor einer Woche hat Canon einen Fehler bei der neuen Vollformatkamera 5D Mark III bestätigt. Durch das Aufleuchten des oberen Displays kann die Lichtmessung beeinflusst werden. Canon hat das Problem untersucht und bietet eine Lösung an. Nach dem 10. Mai kann die Kamera bei autorisierten Canon-Servicestellen kostenlos repariert werden.

Betroffen sind Serien, die an sechster Stelle der Seriennummer eine 1 oder 2 stehen haben. Beispiel: „xxxxx1xxxxxx" oder „xxxxx2xxxxxx" (x steht für eine beliebige Zahl). Die neue Serie, die in Österreich ab Mitte Mai ausgeliefert wird, hat dieses Problem nicht mehr.

Das Lichtleck macht sich hauptsächlich bei Nachtaufnahmen mit Langzeitbelichtung bemerkbar. Hier kann die Belichtung um ein Drittel bis zu einer halben Blendenstufe verändert werden. Laut Canon hat dies „keine wesentliche Auswirkung auf das Aufnahmeergebnis".

Weniger gute Neuigkeiten für 5D Mark III-Besitzer gibt es bezüglich des Akkugriffs BG-E11. Auf der japanischen Canon-Website wird eine Lieferverzögerung bestätigt. Der Akkugriff soll erst ab Ende Mai verfügbar sein.

Mehr zum Thema

  • Canon bestätigt Lichtleck bei 5D Mark III
  • Test: Nikon D800 versus Canon 5D Mark III