© Apple

Geisterbilder
06/27/2012

MacBook Pro Retina: Probleme mit Display

Einige Nutzer beschweren sich über "Geisterbilder", die nach dem Aufwecken des MacBooks aus dem Ruhezustand für einige Minuten sichtbar wären. Offenbar ist nur ein kleiner Teil der Besitzer des neuen MacBooks betroffen, Apple will betroffene Geräte kostenfrei austauschen.

Das derzeit größte Argument für Apples neues MacBook Pro ist offenbar auch dessen größtes Problem: das hochauflösende Retina-Display. Denn neben positiven Stimmen zur sehr hohen Pixeldichte (220 ppi bei eine nativen Auflösung von 2880 x 1800 Pixeln) gibt es in letzter Zeit auch vermehrt Meldungen über einen gewissen Nachleuchteffekt des IPS-Panels. Die "Geisterbilder" seien laut mehreren Forenbeiträgen insbesondere nach dem Aufwecken aus dem Sleep-Modus und bei Bildern mit hohen Kontrastunterschieden erkennbar und würden erst nach mehreren Minuten wieder verschwinden.

Lloyd Chambers, Betreiber des Blogs Macperformanceguide, hat ein Bild veröffentlicht, auf dem der Effekt gut ersichtlich ist. Mittlerweile finden sich auch auf YouTube mehrere Videos, die den Effekt dokumentieren wollen. Der Effekt scheint aber trotz der Forenbeiträge aber nur einen geringen Prozentsatz der MacBook Pro Retina-Besitzer zu betreffen, Apple hat bislang jedes Modell, das diese Probleme aufwies, kostenlos ausgetauscht. Bei dem

trat dieser Effekt jedoch nicht auf.

Mehr zum Thema

  • Fragwürdige Schärfe: Macbook Pro Retina im Test
  • Neues MacBook Pro nur schwer zu reparieren
  • Apple: Dünnes MacBook Pro mit Retina-Display