Zur mobilen Ansicht wechseln »

Malaysia Airlines Flugzeuge werden lückenlos per Satellit überwacht.

Rätselraten um Flug MH370 geht weiter - in Zukunft soll so etwas nicht mehr möglich sein
Rätselraten um Flug MH370 geht weiter - in Zukunft soll so etwas nicht mehr möglich sein - Foto: APA/EPA/MAK REMISSA
Nach jahrelanger Diskussion über das mysteriöse Verschwinden des Malaysia Airlines Fluges MH370 will die Fluglinie nun seine Flugzeuge per Satellit verfolgen lassen.

Mehr als drei Jahre nach dem Verschwinden einer ihrer Passagiermaschinen will Malaysia Airlines ein globales und satellitengesteuertes Flugverfolgungssystem einführen. Diese Technologie könne Flugzeuge auch in entlegenen Gegenden in Echtzeit orten, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Seinen Angaben zufolge will Malaysian Airlines das neue System 2018 als erste Fluggesellschaft in Betrieb nehmen.

Neue Technologie

Die Entscheidung für eine solche globale Flugverfolgung per Satellit stellte das Unternehmen nicht mit dem verschwundenen Flug MH370 mit 239 Menschen an Bord in Zusammenhang. Vielmehr sei diese neue Technologie erst seit kurzem verfügbar, sagte der Repräsentant. Die Firma Aireon wird seinen Worten zufolge das System liefern.

MH370 war am 8. März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking verschwunden. Vermutlich stürzte die Maschine in einem 120.000 Quadratkilometer großen Gebiet im Indischen Ozean ab. Die von Malaysia, Australien und China organisierte offizielle Suche kostete rund 141 Millionen Euro und wurde am 17. Jänner eingestellt.

Auch abgelegene Gegenden

Dieser mysteriöse Fall hatte den Ruf nach besseren Systemen zur Verfolgung des Flugwegs laut werden lassen. Das neue System, das sich auf die ADS-B-Technologie stützt, ermögliche es, Maschinen auch in Gegenden im Blick zu haben, in denen es bisher keine Überwachung gebe, teilte Aireon mit. Dazu gehörten vor allem die Ozeane.

(apa) Erstellt am 19.04.2017, 18:37

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!