Produkte
08.12.2016

Microsoft bringt Windows 10 auf ARM-Geräte

Mit einem Emulator sollen künftig alle Windows-10-Apps auf Mobilgeräten mit ARM-Chips laufen. "Project Evo" mit Intel als Partner soll die Sprachsteuerung verbessern.

Microsoft hielt in den vergangenen Tagen in der chinesischen Stadt Shenzhen die Entwicklerkonferenz Windows Hardware Engineering Community (WinHEC) ab. Im Zuge der Veranstaltung wurden Pläne für die nähere Zukunft erläutert. Microsoft will etwa ein Versprechen für sein neuestes Desktop-Betriebssystem einlösen, bei dem Windows 8 RT an Grenzen gestoßen ist: Die flüssige Ausführung sämtlicher Windows-10-Apps auf Mobilgeräten mit ARM-Chips. Mit Emulator-Technologie sollen x86 Win32 Programme wie Adobe Photoshop oder Microsoft Office benutzt werden können. Möglich wird dies durch eine Kooperation mit Qualcomm, berichtet GeekWire.

"Zum ersten Mal werden unsere Kunden das Windows, das sie kennen, mit all seinen Apps, Peripheriegeräten und Unternehmensfähigkeiten, die sie benötigen, auf einem wirklich mobilen, energieeffizienten, stets vernetzten Mobil-PC erfahren können", sagt Terry Myerson, Chef von Microsofts Windows- und Geräte-Sparte zu der Ankündigung.

Konkurrenz für Echo und Home

Auf der WinHEC kündigt Microsoft zudem ein gemeinsames Projekt mit Intel an. Es nennt sich "Project Evo" und könnte Microsoft zu einem Konkurrent für Amazon Echo und Google Home machen. Im Rahmen des Projekts sollen Fähigkeiten von Windows-PCs in den Bereichen Sprachsteuerung, biometrische Sicherheit, Videospiele und Mixed Reality (etwa für Microsofts HoloLens) verbessert werden.

Durch Project Evo soll es künftig etwa möglich werden, die sprachgesteuerte Windows-Assistentin Cortana von jeder Position innerhalb eines Raumes zu aktivieren und sich dabei durch den Raum zu bewegen. Dies verlangt nicht nur Software-Verbesserungen, sondern auch Verbesserungen bei der Hardware, in diesem Fall etwa bei Mikrofonen, berichtet die Webseite Thurrot.