Produkte
07.12.2015

Microsoft macht Herzstück seiner Browser Open Source

Der Quellcode der JavaScript-Engine Chakra ist ab Jänner 2016 als Open-Source-Projekt verfügbar. Damit setzt Microsoft auf eine ähnliche Taktik wie einst Google bei Chrome.

Microsoft gibt seine JavaScript-Engine Chakra als Open-Source-Projekt frei. Das gab der Software-Konzern am Samstag auf einer Fachkonferenz bekannt. Das Herzstück der Microsoft-Browser Edge und Internet Explorer wird ab Jänner 2016 auf GitHub zum Download bereitstehen, später kann man sich auch an der Entwicklung des Projektes beteiligen. Microsoft wird allerdings lediglich den Quellcode des „ChakraCore“ veröffentlichen, die Verbindung der JavaScript-Engine zum Browser und der Universal Windows Plattform wird nicht veröffentlicht.

Microsoft tritt damit in die Fußstapfen von Google, das seine JavaScript-Engine V8 bereits 2008 als Open-Source-Projekt freigab. Ein Schritt, der sich für Google ausgezahlt hat. V8 ist mittlerweile in zahlreichen Web-Technologien, beispielsweise der Node.js-Plattform, zu finden. Auf einen ähnlichen Effekt hofft Microsoft. Angeblich hätten bereits Intel und AMD Interesse bekundet, andere Unternehmen könnten folgen. Der Quellcode soll unter der MIT-Lizenz veröffentlicht werden, die auch den Einsatz für den eigenen Gebrauch erlaubt.

Geöffnet unter Satya Nadella

Es ist ein überraschender Schritt für Microsoft, das sich binnen weniger Jahre deutlich geöffnet hat. Vor wenigen Jahren war man noch kaum gewillt, der EU-Kommission Einblick in den eigenen Quellcode zu geben, mittlerweile können hochrangige Politiker und Beamte das in einem „Transparenz-Zentrum“ in Brüssel tun. Zudem wurden der Quellcode von .NET und die Entwicklungs-Tools Visual Studio und Visual Studio Code als Open-Source-Projekte freigegeben.