© Thomas Prenner

Eingabe
07/22/2012

Microsoft präsentiert neue Stylus-Technologie

Das von Microsoft entwickelte Konzept könnte auf jedem beliebigen Bildschirm eingesetzt werden und setzt auf einen Softwaretrick. Allerdings ist noch unklar, ob die Technologie jemals auf den Markt kommen wird.

Die Eingabe per Stift lässt auf vielen Tablets zu wünschen übrig, meist ist die Menge der kapazitiven Sensoren im Display zu gering um eine ansprechende Genauigkeit zu bieten. Eine von Microsoft präsentierte Technologie könnte hier Abhilfe schaffen und würde dabei auf jedem beliebigen Bildschirm funktionieren. Dazu wird im Stift selbst eine Kamera verbaut, die einerseits die Position als auch den Winkel des Stifts zum Display misst. Eine Software, die auf dem Gerät installiert wird, setzt dann die Eingaben um.

Kamera im Stift
Um die Positionsbestimmung möglich zu machen, wird ein kleiner Trick angewandt: die Helligkeit der blauen Pixel soll durch die Software leicht verändert werden, sodass eine "Karte" zur Orientierung für den Stift entsteht. Diese Veränderung soll aber nicht durch das menschliche Auge wahrnehmbar sein. Durch die Messung des Winkels könnten Effekte simuliert werden, die bislang nur mit kostspieligen Grafiktablets möglich waren.

Einziger Schwachpunkt des Konzepts: es ist noch lange von der Fertigstellung entfernt. Andreas Nowatzyk und Anoop Gupta, die verantwortlichen Forscher bei Microsoft, sagten gegenüber Technology Review, dass noch unklar sei, ob das Gerät jemals auf den Markt kommen werde.

Mehr zum Thema

  • Microsoft stellt Surface-Tablets vor
  • Samsung Galaxy Note: Smartphone mit 5,3-Zoll
  • Nexus 7: Google-Tablet hat Touchscreen-Probleme