© Microsoft

Nokia 105
06/03/2015

Microsoft stellt neues Nokia-Handy um 20 Dollar vor

Das Budget-Handy Nokia 105 bekommt einen Nachfolger. Vom Vorgänger werden laut Microsoft jede Minute 100 Stück verkauft.

Nokia mag vom Smartphone-Markt verschwunden sein, doch bei den "klassischen" Handys ist man nach wie vor stark. Microsoft konnte allein im dritten Quartal 2014 34 Millionen Nokia-Handys absetzen. Nun legt der US-Konzern nach und bringt ein neues Nokia-Handy. Das Nokia 105 basiert auf dem gleichnamigen Vorgänger, der vor zwei Jahren auf dem Mobile World Congress vorgestellt wurde. Das auf dem Betriebssystem Series 30+ basierende Handy kann bis zu 2.000 Kontakte abspeichern und soll über einen Lautsprecher verfügen.

Nokia 105

Nokia 105

Nokia 105

Nokia 105

Nokia 105

Nokia 105

Nokia 105

Nokia 105

Der tauschbare 800 mAh-Akku soll bis zu 15 Stunden Sprechzeit sowie 35 Tage Stand-by ermöglichen. Der Farb-LC-Bildschirm misst weiterhin 1,45 Zoll. Auf eine Kamera muss man verzichten, allerdings sind die Spiele Snake Xenzia und Bubble Bash 2 vorinstalliert sowie eine LED-Lampe an der Oberseite verbaut. Das Nokia 105 soll, wie sein Vorgänger, für 20 US-Dollar in "ausgewählten Märkten" erhältlich sein. Der Vorgänger schaffte es auch nach Österreich und ist für knapp 20 Euro im Handel erhältlich. Microsoft will auch eine Dual-SIM-Variante anbieten, die zwei herkömmliche SIM-Karten aufnehmen kann.

Nur Smartphones und Billig-Handys

Microsoft hat im Zuge der Übernahme der Mobilfunksparte von Nokia auch das Recht erworben, die Marke Nokia zu nutzen. Während die Markenrechte auf dem Smartphone-Markt bereits ausgelaufen sind, darf Microsoft noch bis 2023 Handys mit der Marke Nokia verkaufen. Im Vorjahr stellte Microsoft überraschend den Verkauf der beliebten Billig-Smartphones auf Basis von Asha, S40 und Android (Nokia X) ein. Somit stellt Microsoft derzeit nur noch die auf Windows Phone basierenden Lumia-Smartphones sowie Nokia-Handys mit S30 her.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.