Produkte
11.08.2014

Microsoft: Surface Pro 3 ist besser als Apples MacBook Air

In neuen Videos zeigt Microsoft, dass zusätzlich zum MacBook Air noch ein iPad und Notizblock genutzt werden muss, um den Funktionsumfang des Surface Pro 3 zu erreichen.

Microsofts Hardware-Abteilung zeigt sich weiterhin angriffslustig. Nachdem Apples Sprachassistent Siri heruntergemacht wurde, ist jetzt das MacBook Air dran.

Der aktuelle Werbespot zeigt zwei User, einem mit einem MacBook Air, der andere mit Microsofts Surface Pro 3. Während ins MacBook Air lustlos Texte geklopft werden, wird die Leistung des Surface Pro 3 anhand von Photoshop gezeigt. Auch die Bedienung per Touchscreen, Stylus und der optionalen Tastatur wird hervorgehoben.

Der WerbespotPower“ gehört zu einer mehrteiligen Kampagne. Im Video „Crowded“ macht sich Microsoft noch stärker über das MacBook Air lustig. Als Antwort auf den Touchscreen des Surface Pro 3 legt der MacBook-User ein iPad Air auf den Tisch, den Stylus des Microsoft Tablets kontert er mit einem Notizblock.

Bei „Head to Head“ werden die Spezifikationen des MacBook Air mit dem Surface Pro 3 verglichen, während Electro/House-Musik zu hören ist. Der MacBook-User tippt hier auf das Display seines Geräts um zu demonstrieren, dass es keinen Touchscreen hat. Beim Versuch das Display des MacBook Air von der Tastatur abzunehmen, wie es beim Surface Pro 3 möglich ist, wird „Nicht nachmachen“ eingeblendet.