Produkte
22.03.2013

Microsoft verteidigt Windows RT

In einem Interview hat ein hochrangiger Microsoft-Manager die ARM-Version des neuen Betriebssystems in Schutz genommen. Die Technologie werde mit der Zeit mehr Anklang finden.

Microsoft-Manager Michael Angiulo erklärte gegenüber CNET, dass Windows RT überleben und auch in Zukunft bedeutsam sein wird. Der Konzern habe viel Arbeit in das System gesteckt und halte auch Kritik aus. „Es ist eine Strategie, die mit der Zeit immer stärker wird“, so Angiulo.

Besonders bei lüfterlosem Design und kompakten Bauweisen habe die ARM-Architektur viel ermöglicht, was anders nicht realisierbar gewesen wäre. Gleichzeitig sagt er den ARM-Chips auch eine vielversprechende Zukunft voraus. Besonders bei Tablets mit integriertem 3G- oder 4G-Modem wirkt sich der geringere Stromverbrauch positiv aus.

Auch auf die Kritik, dass konventionelle Apps nicht mit der RT-Plattform kompatibel ist, geht Angiulo ein: „Menschen reden immer davon, dass ältere Desktop-Software nicht läuft, aber sie denken nicht an den Vorteil für die Kunden, wenn man lediglich moderne Apps nutzt“. Demnach seien es Nutzer durch die Smartphone- und Tablet-Plattformen gewohnt, ihre Programme bei einem Gerätewechsel einfach neu herunterzuladen. Mit den Windows-Apps ist dies nun auch bei PCs möglich und die Zahl der verfügbaren Apps wird in Zukunft nur steigen.

Mehr zum Thema

  • Android-Tablets überholen dieses Jahr das iPad
  • Grünes Licht für Flash im Internet Explorer 10
  • Samsung nimmt RT Tablet aus dem Handel
  • Asus VivoTab RT im Test: Das Marathon-Tablet
  • Microsoft Surface ab 14. Februar in Österreich
  • Surface-Verkaufszahlen enttäuschen Analysten
  • Samsung: Positionierung von Windows RT unklar
  • Jailbreak für Windows RT entwickelt
  • Entwickler: Windows RT zum Scheitern verurteilt