Produkte
25.11.2013

Microsoft will Windows-Versionen zusammenlegen

Die mobilen Betriebssysteme Windows Phone und Windows RT sollen schon in naher Zukunft stärker zusammenwachsen und sich einen Store teilen.

Drei Windows-Versionen sind für Microsoft zumindest eine zu viel. Das meint Julie Larson-Green, Executive Vice President von Microsofts "Devices and Studios"-Sparte: "Wir haben Windows Phone, Windows RT und normales Windows. Wir werden in Zukunft keine drei Systeme haben." Damit bestätigt sie eine ähnliche Aussage von Windows-Chef Terry Myerson, der plant, Windows RT und Windows Phone zusammenzuführen. Das würde unter anderem dazu führen, dass beide Systeme sich einen Store teilen.

Fehler bei Windows RT

Dieser Übergang werde aber wohl nicht über Nacht passieren, Microsoft arbeitet derzeit noch am nächsten großen Update für Windows Phone 8. Dieses dürfte wohl die beiden Systeme ein weiteres Stück zusammenbringen. Larson-Green räumt auch Fehler bei der Vermarktung der Marke Windows RT ein: "Ich glaube, wir haben den Unterschied nicht so gut erklärt. Die Geräte [Anm.: das Surface Pro und das Surface RT] haben ähnlich ausgesehen, ließen sich ähnlich verwenden, es [Anm.: RT] konnte einfach nur nicht all das tun, was Windows auch konnte."

Eigene Smartwatch und Smartglasses

Larson-Green deutete als Geräte-Chefin auch die Entwicklung von eigenen Wearables wie Smartwatches oder Smartglasses an. Demnach werden Sensoren wie bei Fitnessuhren in naher Zukunft eine wichtige Rolle spielen, allerdings auf einem etwas weiter entwickelten Niveau als bisher. "Genauso wie die Maus oder Touch eine Erfindung waren, wird es schon bald neue Wege der Interaktion geben."