© MindNode

AppZone
05/27/2011

MindNode: Mindmapping für Apple-Nutzer

Der Wiener Markus Müller hat eine Software für Mac, iPhone und iPad entworfen, mit der sich Ideen in einer grafischen Struktur darstellen lassen. Die Apps sind intuitiv nutzbar, allerdings noch nicht ganz ausgereift, wie ein Test der futurezone zeigt.

von Jakob Steinschaden

Wien dürfte zu einer Art Hauptstadt des digitalen Mindmappens geworden sein: Neben MindMeister und Mind42 stellt auch der unabhängige Developer Markus Müller seine Software MindNode für die strukturierte Darstellung von Ideen zur Verfügung. Auf Mac, iPhone und iPad können mit "MindNode" (gratis) bzw. der Premium-Version "MindNode Pro" (15,99 Euro am Mac, 4,99 Euro für iOS) Gedankenkarten erstellt werden. Über- und Unterpunkte können hierarchisch verästelt werden, unterschiedlich gefärbte Stränge sorgen auch bei vielen Verzweigungen für Übersicht.

Für einfaches Mindmappen reicht die Gratis-Version von MindNode, wer wirklich damit arbeiten will, sollte zum kostenpflichtigen Pro-Angebot greifen. Denn dieses bietet viele zusätzliche und essenzielle Features: An Knoten können auch Bilder (z.B. JPEG, PNG, GIF) angezeigt werden, Mindmaps können via WLAN zwischen Mac, iPhone und iPad synchronisiert werden, und außerdem können so genannte "Cross Connections" zwischen zwei ansonsten nicht verbundenen Knoten hergestellt werden.

Im Test erstellte die futurezone diese MindMap, die das Geschäftsnetzwerk von Facebook visualisiert:

Pro:
+
Mit MindNode lassen sich sehr schnell und einfach auch komplexere Minmaps erstellen, Übersicht ist dank guter Zoom-Funktionen und Vollbildmodus fast immer gegeben.
+ Die Möglichkeit, Querverbindungen zwischen hierarchisch gleichen Knoten herzustellen (Cross Connections), ist sehr hilfreich und vor allem bei der Darstellung von Netzwerken sinnvoll.
+ Fertige Mindmaps lassen sich in viele gängige Formate wie PDF, PNG, TIFF, OPML, HTML, FreeMind exportieren.
+ Auf iPhone oder iPad erstellte Mindmaps können bei Dropbox abgespeichert werden.

Contra:
-
Beim Übertragen einer Mindmap auf iPhone oder iPad wurden integrierte Bilder im Test nicht übernommen. Das soll in der nächsten Version unterstützt werden.
-
Anders als die Konkurrenz von MindMeister bietet MindNode noch keine kollaborativen Funktionen, um etwa online mit anderen Personen an der gleichen Mindmap zu arbeiten. Auch das soll sich in Zukunft ändern.
-
"MindNode Pro" lief im Test am MacBook (2,4 Ghz, 4 GB RAM) nicht immer rund, blieb öfters hängen und stürzte auch einige wenige Male ab.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.