Zur mobilen Ansicht wechseln »

Audio Neo2Go: Wasserfester Bluetooth-Lautsprecher im Test.

Sound in der Dusche mit Schutz vor Spritzwasser
Sound in der Dusche mit Schutz vor Spritzwasser - Foto: Thomas Prenner
Ein wasserfester Bluetooth-Lautsprecher ist prädestiniert für den Einsatz in Bad, Küche oder im Freien. Die futurezone hat den widerstandsfähigen Neo2Go getestet.

Bluetooth-Lautsprecher gibt es mittlerweile in vielen verschiedenen Farben und Formen. Der Neo2Go vom Schweizer Unternehmen HDigit will nicht nur mit einem stylischen Äußeren, sondern auch mit Widerstandsfähigkeit punkten. So ist er wasserabstoßend, wodurch er ideal für den Einsatz in der Dusche oder im Schwimmbad ist.

Von außen macht der Neo2Go einen durchwegs positiven Eindruck. Das Design ist elegant und die Oberfläche des Lautsprechers fühlt sich widerstandsfähig an, genauso wie die gummierte Rückseite. Der Lautsprecher hat einen Durchmesser von zehn Zentimeter, die Dicke beträgt 32mm, das Gewicht liegt bei 130 Gramm. Der Neo2Go ist nach dem IPX4-Standard vor Spritzwasser geschützt und überlebt auch dann ohne größeren Probleme, wenn man ihn an der Duschwand befestigt. Der Akku hält laut Hersteller zwölf Stunden Dauerbetrieb durch, im Test war dieser Wert bei 75 Prozent Lautstärke durchaus realistisch. Geladen wird der Neo2Go über eine gewöhnliche microUSB-Schnittstelle.

Neo2Go
Foto: Thomas Prenner

Bedienung

Alle Bedienelemente des Neo2Go bestehen aus gummierten Knöpfen und liegen an der Seite des Gerätes. Bei der Bedienung muss man dabei meistens genau hinschauen, da etwa die Tasten zur Regelung der Lautstärke direkt neben der Power-Taste liegen. So kommt es im Alltag manchmal vor, dass man den Lautsprecher aus Versehen ausschaltet, wenn man ihn in Wirklichkeit nur leiser schalten möchte. Der Saugnapf an der Rückseite ist doppelseitig, das heißt, er saugt sich an der einen Seite an den Lautsprecher und an der anderen Seite an die Wand, oder wo auch immer man ihn haben möchte. Der Neo2Go hat außerdem ein Mikrofon verbaut sowie eine Taste, mit der man ankommende Telefongespräche annehmen kann. Dadurch ist es auch möglich, die Box als Bluetooth-Freisprecheinrichtung zu verwenden. Dadurch, dass das Mikrofon Umgebungsgeräusche unterdrückt, kann man so sogar in der Dusche telefonieren, falls man das denn wirklich möchte.

Freier Fall

Beim Saugnapf heißt es aufpassen, da es im Test mehrmals vorgekommen ist, dass sich der Lautsprecher selbstständig von der Wand löst. Selbst das nochmalige Reinigen der Fließen hat nur dafür gesorgt, dass er zwar länger halt, früher oder später aber dennoch von der Wand knallt. Zumindest hatte der Lautsprecher so die Möglichkeit, seine Widerstandsfähigkeit zu demonstrieren - mehrere Abstürze von der Duschwand in die Duschwanne hat der Lautsprecher (fast) unbeschadet überstanden. Die zwei winzigen Einschläge in der Oberfläche haben zumindest die Funktionsweise nicht negativ beeinträchtigt.

Neo2Go
Foto: Thomas Prenner

Der Verbindungsaufbau mit Smartphone, Tablet und Notebook klappte im Test mit iOS, Android, Mac und Windows problemlos. Der Lautsprecher scheint in den Bluetooth-Optionen sogar mit einem richtigen Namen anstatt einer kryptischen Modellnummer auf, wodurch man ihn schnell findet.

Wirklich beeindrucken kann der Neo2Go bei der Soundqualität. Der kreisrunde Lautsprecher schafft es, einen klaren Sound abzuliefern, der kraftvoll genug ist, um ihn trotz laufender Dusche noch gut zu verstehen. 

Fazit und Preis

Der Neo2Go ist ein hübscher Bluetooth-Lautsprecher, der trotz kleiner Bauweise einen respektablen Sound bei einer akzeptablen Akkulaufzeit hinbekommt. Aufpassen muss man mit dem Saugnapf, im Test hielt er zwar bei vorheriger Reinigung der Oberfläche ein paar Tage durch, früher oder später hat er sich jedoch immer gelöst. Zumindest konnte der Neo2Go so eindrucksvoll unter Beweis stellen, dass er auch mal auf den Boden knallen kann, ohne den Geist aufzugeben. Bei einem Preis von 89 Euro darf man das aber auch erwarten können.

Dieser Artikel entstand im Rahmen einer Kooperation zwischen Novis und futurezone.at

(futurezone) Erstellt am 28.03.2014, 15:06

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?