© Flimmit

ORS
09/23/2014

Netflix-Alternative Flimmit soll "Feinkostladen" werden

Die ORS gab erstmals einen groben Ausblick auf die Zukunft von Flimmit, an dem sich die ORF-Tochter kürzlich beteiligte. Man wolle sich "US-Supermarktketten" entgegenstellen.

von Michael Leitner

Der ORF möchte dem vergangene Woche in Österreich gestarteten US-Streaming-Anbieter Netflix mit Flimmit Paroli bieten. Der ORF hat sich kürzlich über die ORS zu 25 Prozent am österreichischen Start-up beteiligt, sie soll laut Michael Wagenhofer, dem kaufmännischen Geschäftsführer der ORS, zu einer "österreichischen Alternative" aufgebaut werden. Flimmit soll eine Plattform für jene Content-Anbieter werden, die "nicht mit einer US-Supermarktkette zusammenarbeiten, sondern in einem Feinkostladen anbieten wollen." Ob das als Flatrate oder weiterhin ein Video-on-Demand-Angebot sein werde, ließ der ORS-Geschäftsführer offen.

"Richtung All-HD-Future"

Trotz des Trends zu Streaming-Anbietern wie Netflix, Maxdome oder Sky Go sieht man bei der ORF-Tochter die Zukunft gelassen. "Wir entwickeln uns nicht trotz, sondern gerade wegen Dingen wie Netflix oder der Digitalen Dividende gut", sagt Wagenhofer. Die Fernseh-Nutzung liege in Österreich mit durchschnittlich 168 Minuten täglich sehr hoch und das werde sich nach Ansicht Wagenhofers auch mit Netflix nicht ändern.

Als Beispiel führt er den US-Markt an, auf dem Netflix bereits seit sieben Jahren tätig ist. Dort werden in der Gruppe der 18 bis 35-Jährigen durchschnittlich vier Stunden Fernsehen täglich konsumiert, aber lediglich 35 Minuten bei Streaming-Angeboten. Das Zeit-Budget vergrößere sich jedoch, wodurch beide Angebote friedlich koexistieren könnten. Die größte Herausforderung im TV-Geschäft sieht er eher durch den breiten Umstieg auf HD. "Wir steuern Richtung All-HD-Future." Spätestens 2020 rechnet er in Europa mit dem Umstieg aller TV-Sender.

Flimmit auf simpliTV-Box

Flimmit soll laut Norbert Grill, dem technischen Geschäftsführer der ORS, auch in die kommende simpliTV Hybrid-Empfangsbox, die 2015 veröffentlicht werden soll, integriert werden. Die Idee dahinter sei, dass man auf Knopfdruck zwischen linearem und non-linearem Fernsehen wechseln könne. Dazu werden auch DRM-Maßnahmen nachgerüstet. Trotz des "Feinkostladens" werde die Box aber auch Zugriff auf weitere Video-on-Demand- und Streaming-Plattformen erhalten. Welche genau das sein werden, gab die ORS nicht bekannt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.