Produkte 28.03.2013

Neue Details zu PlayStation 4

© Bild: Sony

Im Rahmen der Game Developers Conference (GDC) in San Francisco hat Sony neue Details über die kommende Spielekonsole verraten. Demnach soll unter anderem das BluRay-Laufwerk drei Mal so schnell sein wie beim Vorgänger.

Neben den Infos zum BluRay-Laufwerk hat Sony laut Ars Technica noch Details zum Hardware-Innenleben veröffentlicht. Demnach soll die 64Bit-CPU besonders stromsparend sein und wenig Abwärme erzeugen. Auch für Entwickler gibt es neues zu beachten. So hat Sony DirectX erweitert und nennt es DirectX 11.1+. Entwickler bekommen dadurch einen besseren Zugang zu dem System, als es etwa bei der PS3 oder bei PCs möglich ist.

Über eine neue Low-Level-API können Entwickler außerdem auf einem direkteren Weg die Hardware ansprechen. Die Kommunikationsebene sei viel tiefer als bei DirectX und OpenGL, aber laut Sony dennoch nicht ganz auf Treiber-Niveau. Durch diese Technik soll die Hardware der Spielekonsole wesentlich besser ausgenutzt werden, als es bei aktuellen Konsolen und PCs möglich ist.

Controller und Eye Motion Camera
Darüber hinaus wurden Details zum Controller veröffentlicht. Sony hat unter anderem die Schultertasten neu entworfen, um sie präziser reagieren zu lassen und unbeabsichtigte Kommandos zu verhindern. Außerdem wird Sony zu jeder Konsole ein Headset beilegen, das direkt an den DualShock-4-Controller angeschlossen werden kann. Neu ist außerdem, dass der Controller auch dann geladen werden kann, wenn die PlayStation nicht läuft.

Neue Infos gab es auch zur Eye Motion Camera. Jene soll über einen Lagesensor verfügen und so dem Spieler mitteilen können, wenn sie in die falsche Richtung schaut oder etwa vom Fernseher fällt. Sony gab außerdem an, in seinem PlayStation Network nicht ausschließlich Klarnamen verwenden zu wollen.

Klarnamen
Im Rahmen der Präsentation hatte Sony noch betont, Pseudonymen eher kritisch gegenüber zu stehen. Nun wurde bekannt, dass sich die Anwender beim Start aussuchen können, ob sie unter ihrem realen Namen oder unter dem Pseudonym aufscheinen wollen.

Mehr zum Thema

  • Sony zeigt Teile des Spiele-PCs PlayStation 4
  • Nvidia hat sich gegen Sonys PS4 entschieden
  • Sonys PlayStation 4 muss um Relevanz bangen
( futurezone ) Erstellt am 28.03.2013