Produkte
29.09.2015

Nexus und Chromecast: Was vom Google-Event zu erwarten ist

Am Dienstag wird Google voraussichtlich gleich zwei neue Nexus-Smartphones und eine neue Version des Streamingsticks Chromecast vorstellen.

Für Dienstag, den 29. September, hat Google zu seinem Herbst-Event geladen. Einige Details sind bereits durchgesickert, darf man gespannt sein, was Google am Dienstag in San Francisco letztendlich zeigen wird.

Nexus 5X

Von vielen erwartet, soll es endlich kommen: Ein Nachfolger des Nexus 5, Googles Smartphone aus dem Jahr 2013. Genau wie das Nexus 5 soll das Nexus 5X von LG gefertigt werden. Nachdem vielen Nexus-Fans das Nexus 6 zu groß war, wird ein kleineres Smartphone mit Sehnsucht erwartet.

Zum ersten Mal kommt ein Nexus mit Fingerabdruck-Sensor, für den es in Android 6.0 Marshmallow nativen Support gibt. Dieser ist in einem runden Kreis an der Rückseite des Gerätes angebracht. Zudem soll das Nexus 5X ein 5,2 Zoll großes IPS-LC-Display mit einer Auflösung von 1920x1080 besitzen, was eine Pixeldichte von 423ppi ergibt. Angetrieben wird es von einem Qualcomm Hexacore-Prozessor Snapdragon 808 mit 1,8 GHz, 2 GB RAM sowie ein Akku mit 2700 mAh mit Wireless Charging-Funktion. Die Hauptkamera soll eine Auflösung von 12,3 Megapixeln haben, die Frontkamera 5 Megapixel.

Laut Leak soll das kleinste Modell mit 16 GB Speicher ausgestattet sein, eine 32 GB Variante soll ebenfalls angeboten werden. Beide Modelle sollen keinen MicroSD-Einschub verbaut haben. Geladen bzw. Datentransfer soll über einen Typ-C USB-Anschluss ermöglicht werden. Für einen lauteren und besseren Sound sollen die beiden Lautsprecher über- und unterhalb des Displays sorgen. Erhältliche Farben sollen Schwarz, Weiß sowie ein helles Blau sein. Preise sollen bei 350 oder 400 Euro beginnen.

Nexus 6P

Der größere der beiden Nexus-Geschwister soll das Nexus 6P sein, wobei das P hier für Phablet oder Premium stehen könnte. Erstmals lässt Google mit Huawei einen chinesischen Hersteller ein Nexus-Gerät fertigen. Am Wochenende sickerten bereits die Einschulungsunterlagen für Einzelhändler durch, sodass die Daten im Grunde alle bestätigt sind.

Wie beim Nexus 5X besitzt das 6P einen runden Fingerabdruck-Sensor an der Rückseite des Gehäuses. Darüber befindet sich eine schwarze, minimal herausragende Leiste, die, je nach Gehäusefarbe (Schwarz, Weiß, Aluminium, Gold) mehr oder weniger raussticht. Unter der Haube befindet sich ein Qualcomm Octacore-Prozessor Snapdragon 810, 3 GB RAM und ein Akku mit 3450 mAh. Mit einer Auflösung von 1440 x 2560 Bildpunkten hat das 5,7-Zoll-AMOLED-Display eine Pixeldichte von 515ppi. Die Hauptkamera soll mit 18 Megapixeln auflösen, die Frontkamera mit 8 Megapixeln. Es soll es drei verschiedene Speicheroptionen mit 32 GB, 64 GB und 128 GB geben.

Wie beim Nexus 5X kommt auch das Nexus 6P mit zwei Lautsprechern unten und oben vom Display und einem USB-Port vom Typ-C. Der Preis wird über dem des Nexus 5X liegen, genaue Informationen dazu gibt es noch nicht.

Android Marshmallow

Mit den neuen Nexus-Smartphones kommt auch eine neue Software. Auf der Google IO 2015 als Android M vorgestellt, wurde dem neuesten Google-Betriebssystem letztendlich der Name “Marshmallow” gegeben.

Die größte Neuerung an Android 6.0 wird das Permission-Management sein. Wird in einer App nach dem Standort gefragt, poppt nun ein Dialog auf, in dem man gefragt wird, ob man den Standort freigeben möchte. Weiters fügt Google eine native Fingerabdruck-Funktion hinzu. Samsung besitzt bereits Geräte mit Fingerabdruck-Sensor, jedoch muss die Unterstützung für diese Funktion in Apps extra hinzugefügt werden und funktioniert dann nur auf Samsung-Geräten.

Google Now on Tap wird die bisher größte Änderung von Googles persönlichem Assistenten seit der Vorstellung auf der Google IO 2013 sein. Die Suche wird noch kontextsensitiver und wird zum Overlay. Hört man gerade beispielsweise einen Britney-Spears-Song, werden verschiedene Informationen zur Interpretin angezeigt, kann aber auch “Wie alt ist sie?” fragen und erhält eine Antwort.

Auch den Beschwerden zum erhöhten Batterieverbrauch von Android Lollipop wird entgegengewirkt mit einer Funktion die Google “Doze” (zu deutsch dösen) nennt. Doze schaltet sich ein, wenn das Gerät für eine längere Zeit nicht benutzt wird und lässt nur noch wichtige Sachen wie Anrufe, Benachrichtigung und Wecker durch, schaltet aber andere Hintergrundservices aus.

Android Marshmallow unterstützt zudem den neuen USB Typ-C-Standard, der bei richtiger Implementierung schnellere Ladezeiten und Datenübertragungen bringen soll. Die Copy&Paste-Funktion wurde ebenfalls überarbeitet. Hat der Nutzer Google Translate installiert, kann man Text markieren und direkt übersetzen lassen.

Chromecast 2.0 und Chromecast Audio

Vor etwa zwei Wochen kamen die ersten Gerüchte auf, dass ein neuer Chromecast-Stick auf dem Google-Event vorgestellt wird. Die zweite Generation des HDMI-Sticks soll vor allem schnellere WLAN-Anbindung ermöglichen. Unter anderem wird das durch die Unterstützung des aktuellen WLAN-Standards 802.11ac bewerkstelligt. Der Preis für das Streaming-Gerät soll zwischen 30 und 40 Euro betragen.

Die Hardware selbst soll eher rund und scheibenförmig werden im Gegensatz zur klassischen Stick-Form, wie es bei der ersten Generation der Fall war. Eine weitere Neuerung werden Feeds mit verschiedenen Thematiken sein, wenn sich der Stick im Ruhemodus befindet. Unter anderen soll es einen Social-Media-Feed geben, der Beiträge aus sozialen Netzwerken anzeigt.

Ganz neu soll die Funktion für Multi-Room-Lautsprechersysteme sein. Ein Chromecast wird per Kabel an einen Lautsprecher angehängt und kann dadurch, ähnlich einem Sonos-Soundsystem, Musik nur in dem Raum abspielen, den man auswählt. Im gleichen Atemzug wird Spotify endlich Chromecast-Support einführen, der auch gleich von der Soundsystem-Funktion gebrauch machen soll.

One more thing?

Google ist immer für eine Überraschung gut und so kann es sein, dass eine neue App oder ein neues Interface für bestehende Web-Apps erneuert wird. Die Gmail-Internetseite hat beispielsweise immer noch keine Material Design-Überarbeitung erhalten. Die Webversion vom Play Store könnte ebenfalls ein Update vertragen.

Der Google-Event beginnt am Dienstag den 29. September um 18.00 Uhr und kann auch per Stream verfolgt werden. Die futurezone wird live berichten.