© Nikon

Fotografie
02/22/2013

Nikon bringt neue Spiegelreflexkamera D7100

Die Kamera ist Nikons neues Spitzenmodell unter den Geräten mit DX-Bildsensor. Besonderheiten sind die Autofokusfunktion sowie eine neue Bildfeldoption, die zusätzlichen Tele-Bereich sowie schnelle Serienbildaufnahmen ermöglicht.

Herzstück der neuen Kamera ist ein 24-Megapixel-DX-CMOS-Sensor in Verbindung mit Nikons Expeed-3-Bildprozessor. Laut Nikon kommt kein optischer Tiefpassfilter zum Einsatz, was sich positiv auf die Bildschärfe auswirken soll. Die ISO-Empfindlichkeit lässt sich von ISO100 – 6400 regulieren, im erweiterten Modus geht es bis ISO 25.600.

Das Gehäuse aus einer Magnesiumlegierung ist staub- und spritzwassergeschützt. Der Sucher deckt laut Nikon 100 Prozent des Bildausschnittes ab, das rückseitige LC-Display hat eine Diagonale von 3,2 Zoll und verfügt über 1,2 Millionen Bildpunkte.

Auch der Autofokus wird besonders hervorgehoben. Das System entspricht dabei dem, der Vollformatkamera D4. Demnach hat die D7100 51 Fokusmessfelder, von denen 15 Kreuzsensoren sind. Eine weitere Besonderheit ist die neue Bildfeldoption 1,3x. Dabei wird die effektive Auflösung auf 15,4 Megapixel gesenkt, dafür hat der Fotograf einen entsprechend erweiterten Tele-Bereich und eine höhere Serienbildrate von bis zu sieben Fotos pro Sekunde.

Die Kamera soll ab März zu einem Preis von 1.200 Euro (nur Gehäuse, UVP) auf den Markt kommen.

Mehr zum Thema

  • Sony A99: Verspielte Vollformat-Kamera im Test
  • Neue Kameras sind smart und retro
  • Canon EOS M im Test: Gute Fotos, fauler Fokus
  • Digitalstore Vienna zeigt Photokina-Highlights
  • Nikons Einsteiger-Vollformat D600 im Test