© nikon

Produkte
04/05/2011

Nikon D5100: Voll-Ausstattung zum Einsteiger-Preis

Die neueste Nikon Spiegelreflexkamera kostet 700 Euro, hat 16 Megapixel, nimmt Videos im FullHD-Format auf und hat einen erweiterbaren ISO-Wert von 25.600. Damit tritt sie gegen die erst vor kurzem erschienene Canon 600D an.

Ohne große Vorankündigung oder Presseveranstaltung hat Nikon die D5100 (699 Euro Gehäuse, 809 Euro mit 18-55mm-Objektiv) vorgestellt. Zum Preis einer Einsteiger-DSLR versprechen die technischen Daten einen großen Funktionsumfang. Der DX-Sensor hat 16,2 Megapixel, der ISO-Wert reicht von 100 bis 6400 und ist auf 25.600 erweiterbar. Das Autofokus-System arbeitet mit elf Messfeldern. Serienaufnahmen sind mit bis zu vier Bildern pro Sekunde möglich. Die HDR-Funktion kann zwei Aufnahmen zu einem Bild mit einem besonders hohen Kontrast-Verhältnis kombinieren.

Das 3-Zoll-Display hat 921.000 Bildpunkte und kann ausgeklappt und geschwenkt werden um im Live-View-Modus aus ungewöhnlichen oder schwierigen Winkeln zu filmen und fotografieren. Videos werden in der FullHD-Auflösung 1080p aufgenommen, mit wahlweise 30, 25 oder 24 Vollbildern. Im Video-Modus ist ein Folge-Autofokus wählbar, sowie verschiedene Effekte, wie etwa „Selektive Farbe“, bei dem ausgewählte Farben erhalten bleiben, während der Rest monochrom dargestellt.

Passend zum Video-Modus stellt Nikon auch das Stereo-Mikrofon ME-1 (149 Euro) vor. Das unidirektionale Mikrofon wird am Blitzschuh angesteckt und per 3,5mm-Klinkenstecker mit der Kamera verbunden.

Sowohl die D5100 als auch das ME-1 sollen rechtzeitig zu Ostern im Handel erhältlich sein.