Krise
01/27/2011

Nintendo erleidet Gewinneinbruch

Nettoertrag um 74,3 Prozent geschrumpft - 3DS soll Ruder herumreißen

Nintendo hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres drastisch weniger verdient als im Vorjahr. Wie das japanische Unternehmen am Donnerstag bekanntgab, schrumpfte der Nettoertrag zwischen April und Dezember um 74,3 Prozent auf 49,56 Milliarden Yen (440 Millionen Euro). Grund sind der schwache Absatz an Spielekonsolen und der starke Yen.

Der operative Gewinn sackte um 46,5 Prozent auf 158,8 Milliarden Yen, der Umsatz um 31,7 Prozent auf 807,9 Milliarden Yen. Nintendo hält jedoch an seiner Prognose für das am 31. März auslaufende Gesamtgeschäftsjahr fest. Demnach dürfte unter dem Strich ein Ertrag von 90 Milliarden Yen anfallen. Das sind 60,6 Prozent weniger als im Vorjahr. An Umsatz werden weiterhin 1,1 Billionen Yen erwartet, was ein Minus von 23,3 Prozent wäre.

Nintendo hat mit sinkendem Absatz zu kämpfen. Bei den mobilen Konsolen machen den Japanern vor allem die Smartphones zu schaffen, die immer mehr als Plattform für Spiele genutzt werden. Um das Ruder herumzureißen, setzt Nintendo auf die lange erwartete Mobil-Konsole 3DS, die am 25. März auf den Markt kommen soll und erstmals 3D-Spiele ohne Spezialbrille ermöglicht.

Mehr zum Thema:

Hands-On: 15 Spiele für den 3DS angetestet
Sony stellt PSP-Nachfolger NGP vor
Nintendo 3DS kommt am 25. März
Nintendo warnt: 3DS nicht für kleine Kinder

(futurezone/dpa)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.