Produkte 09.09.2013

Nissans Smartwatch misst soziale Performance

Die Nismo Concept Watch liefert Performance-Daten des Fahrzeugs und überwacht den Puls sowie die „soziale Performance" des Fahrers in Netzwerken wie Facebook, Twitter und Instagram.

Nach Samsung, Sony und Qualcomm, springt mit Nissan jetzt ein Autohersteller auf den Smartwatch-Zug auf. In einer Presseaussendung kündigt Nissan seine Nismo Concept Watch an, die speziell für Fahrer von Nismo-Modellen gedacht sind. Nismo ist die Motorsportabteilung des japanischen Unternehmens. Unter dem Namen werden ua. getunte Straßenfahrzeuge vertrieben, ähnlich wie es Mercedes mit AMG macht.

Die Nismo Concept Watch soll sich mit dem Fahrzeug über eine Smartphone-App verbinden – was wiederum heißt, dass auch das Fahrzeug selbst mit dem Smartphone verbunden sein muss. So soll die Concept Watch „die Effizienz des Fahrzeugs, allen voran die Durchschnittsgeschwindigkeit und den Kraftstoffverbrauch“ überwachen und „Telematik- und Performance-Daten während der Fahrt auf der Rennstrecke“ liefern. Ob es eine gute Idee ist, auf der Rennstrecke zu versuchen die Drehzahlen von einer Armbanduhr abzulesen, geht aus der Pressemitteilung nicht hervor.

Die Smartwatch soll aber nicht nur das Auto, sondern auch den Fahrer überwachen. Sie misst „den Pulsschlag und andere biometrische Werte“. Nissan forscht an Möglichkeiten, um zukünftig Hobby-Rennfahrern mit EKG, EEG („per Hirnstrom-Messung werden Konzentration und Emotionen überwacht“) und Hauttemperatur-Messung („registriert Körpertemperatur und Wasserverlust“) bei ihrer Jagd nach Rundenrekorden zu helfen. Natürlich soll sie auch die üblichen Smartwatch-Funktionen, wie Benachrichtigungen über eingehende Anrufe, SMS und E-Mails, beherrschen.

109150_1_5.jpg
Nissan Nismo Concept Watch Smartwatch © Bild: Nissan

Wohl eher als Gag gedacht dürfte folgendes sein: „Die Nismo Watch beobachtet mithilfe der von Nissan entwickelten Social Speed Software außerdem die „soziale Performance" des Fahrers in Netzwerken wie Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram.“ Denkbar wäre, dass die Anzahl der Beiträge, die mit dem Smartphone in sozialen Netzen gemacht werden, zusammengezählt und die Anzahl in einer Rangliste mit denen anderer Nismo Watch-Trägern verglichen werden.

Die Uhr wird per Micro-USB geladen, der Akku soll bis zu 7 Tage halten. Sie wird per Schnappmechanismus am Handgelenk befestigt und mit 2 Knöpfen bedient. Weitere technische Details sind noch nicht bekannt.

Preis und Verfügbarkeit wurden ebenfalls noch nicht genannt. Dafür aber, dass die Carwatch in den Farben Rot, Weiß und Rot-Schwarz verfügbar sein soll. Nissan wird die Uhr auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) vom 12. bis 22. September in Frankfurt zeigen.

( futurezone ) Erstellt am 09.09.2013