© Screenshot

Vertrauensverlust
12/22/2011

Nokia streicht „Symbian“ aus Portfolio

Das unter dem Namen „Symbian Belle“ angekündigte Software-Update für Nokia-Smartphones wird in Kürze unter dem Namen „Nokia Belle“ veröffentlicht. Das gab Nokia am Mittwoch in einem Blogeintrag bekannt. Unter der Haube hält Nokia zwar am alten Betriebssystem fest. Die Entscheidung ist aber ein weiteres Indiz, dass Nokia zur Marke „Symbian“ jegliches Vertrauen verloren hat.

Wie Nokia am Mittwoch mitteilte, wird das umbenannte BetriebssystemNokia Belle“ ab Februar 2012 zum Download verfügbar sein. Unter den Smartphones, die vom Update profitieren sollen, sind das N8, E7, E6, X7, C6-01, C7 und das Oro. Neben einem verbesserten E-Mail-Widget, das Platz für mehr Informationen bietet, können User ihre Apps und Widgets statt auf drei dann auf bis zu sechs Home-Screens unterbringen. In einigen Modellen (N8, C7, C6-01), die jetzt ausgeliefert werden, ist das neue Betriebssystem schon vorinstalliert.

Aus für Symbian als Marke

Die Ankündigung lässt keinen Zweifel, dass Symbian zumindest markentechnisch für Nokia gestorben ist. Denn auch der Belle-Vorgänger „Symbian Anna“ läuft nun unter der Bezeichnung „Nokia Anna“. Während Nokia im Laufe des kommenden Jahres auf Windows Phone als Betriebssystem für seine Flaggschiffe umsteigen will, ist die Zukunft von Symbian weiterhin unklar.

Durch den weiterhin hohen Marktanteil von Nokia in Osteuropa und dem Nahen Osten und im mittleren Telefon-Segment zählt das Betriebssystem derzeit mit Android und iOS immer noch zu den am weitesten verbreiteten Betriebssystemen.

Mehr zum Thema

  • Nokia: Symbian Belle und drei neue Handys
  • Nokia N9 im Test: Hübsch mit zu wenig Hirn
  • Nokia-Chef: Windows-Handys noch dieses Jahr
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.