© Futurezone / Thomas Prenner

consumer electronics show
01/06/2011

Panasonic: Das Wohnzimmer-Tablet

Auch Panasonic wagt den Einstieg in den Tablet-Markt. Der japanische Konzern will mit einem neuen Ansatz den Tablet-PC systematisch auf die Wohnzimmer-Couch befördern. Das neue Gerät wurde Mittwochnachmittag (Ortszeit) bei der CES in Las Vegas präsentiert.

Der sich klar abzeichnende Trend zu Tablet-PCs macht auch vor dem Elektronik-Konzern Panasonic nicht halt. Bei einer Pressekonferenz im Rahmen der CES in Las Vegas präsentierte Panasonic-Präsident Shiro Kitajima einen Prototyp des kommenden Viera-Tablets. Das Gerät soll sich in die Reihe der Viera-TV-Geräte einordnen und so eine Ergänzung für den Konsum von Multimedia Inhalten darstellen. Das Tablet wird mit einer noch ungenannten Version den Betriebssystems Android ausgeliefert und soll dem User auch eine interaktive Steuerung des Viera-TV-Systems bieten.

Darüber hinaus plant Panasonic einen Viera App-Store, aus welchem sich die User Applikationen für ihr Viera TV-Gerät, aber auch für das Viera Tablet herunterladen können. So wurden bei der Präsentation unter anderem Apps für Social Networking und Videostreaming-Dienste gezeigt. Im Gespräch mit der FUTUREZONE zeichnete Shiro Kitajima Vorstellung, dass in Zukunft der User ein Sportevent am TV verfolgen könne und im Falle einer spektakulären Aktion die Wiederholung auf dem Tablet aufrufen kann, während das eigentliche Spiel am TV-Gerät weiterläuft. Das Viera-Tablet soll in Kürze in Japan verfügbar sein und noch 2011 auch in der restlichen Welt ausgeliefert werden.

Der Fernseher als Spieleplattform
Weiters will Panasonic in Zukunft Spiele im Rahmen des Viera App-Stores anzubieten. Jene sollen eigens für Panasonic-Endgeräte konzipiert sein um so ein Spieleerlebnis bieten. Um diesen Weg zu unterstreichen wurde Gameloft-Präsident Michel Guillemo eigeladen, der eine erste Demonstration dieser Technik präsentierte. In jener wurde die Fernbedienung des TV-Gerätes als Steuerungseinheit für das jeweilige Spiel genutzt. Dieser Ansatz kann als erste Attacke auf die Spielekonsolenindustrie gewertet werden. Auch, wenn dies für anspruchsvolle Konsolen-User aktuell noch keine Alternative darstellt könnte diese Technik für Gelegenheitsspieler schon bald interessante Möglichkeiten bieten.

Mehr zur Thema:

FUTUREZONE-Spezial zur CES 2011

(Thomas Prenner/Las Vegas)