© Britta Pedersen, apa

Produkte
11/29/2013

PlayStation 4 startet in Europa

Der japanische Elektronikkonzern Sony ist am Freitag mit seiner Playstation 4 europaweit in das Weihnachtsgeschäft gestartet.

Sony feierte am Donnerstagabend mit einem Fest in Berlin den Start seiner neuen Konsole in Europa, Tausende Playstation-Fans fanden sich auf dem Potsdamer Platz zu einem ersten Vorverkauf ein. Offiziell stehen die Konsolen seit Freitag europaweit in den Regalen der Elektronik-Händler. Medienberichten zufolge sind die Geräte aber vielfach schon ausverkauft. Wer keine Konsole vorbestellt hat, sollte sich auf Wartezeit einstellen, berichtet etwa das Magazin „PC Games“ in seiner Onlineausgabe.

Duell der Konsolen

Vor zwei Wochen war die Playstation 4 (futurezone Test) in den USA herausgekommen. Binnen 24 Stunden hatte Sony nach eigenen Angaben eine Million Geräte verkauft. Microsoft vertreibt seine Xbox One seit einer Woche in insgesamt 13 Ländern, darunter auch Österreich. Auch der Softwarekonzern setzte in der gleichen Zeit eine Million Xbox One (futurezone Test) ab. Die Branche erhofft sich von den neuen Konsolen eine kräftige Belebung des Geschäfts.

Technisch gesehen stehen sich beide Konsolen in nicht viel nach. Die Xbox One ist mit der Bewegungssteuerung Kinect und entsprechenden integrierten Kameras ausgestattet, kostet aber auch mit 500 Euro rund 100 Euro mehr als die Playstation 4. Die Auswahl der gleich zum Start verfügbaren Spieletitel ist noch recht übersichtlich, zudem haben etwa „Knack“ für die Playstation 4 oder „Ryse: Son of Rome“ zunächst nur mittelprächtige Kritiken geerntet. Ein Wermutstropfen: Da beide Konsolen eine neue Chip-Architektur nutzen, lassen sich Games der Vorgänger nicht auf den neuen Geräten spielen.

Kaufbereitschaft groß

Die Playstation 4 und Xbox One lösen nach mehr als sieben Jahren die bisherigen Versionen ab. Marktbeobachter erwarten deshalb eine große Kaufbereitschaft. Rund vier von zehn Konsolenbesitzern wollten sich in den nächsten zwölf Monaten eines der neuen Geräte zulegen, ermittelte das Beratungshaus PwC. Von denen, die bislang noch keine Konsole haben, wollten sich zudem 18 Prozent eine zulegen. Für die kommenden Jahre bis 2017 erwarten die Analysten, dass der Markt wieder um im Schnitt 4,5 Prozent pro Jahr auf rund 1,25 Milliarden Euro zulegen wird, nachdem er zuletzt wiederholt eingebrochen war.

Beobachter erwarten zunächst ein Kopf-an-Kopf-Rennen der Rivalen. Vor allem wegen des günstigeren Preises und großer Markenbekanntheit erwarten Analysten von IHS, dass Sony insbesondere in Nordamerika und Großbritannien zunächst die Nase vorn haben dürfte.