Produkte
10.02.2012

Provider blockiert Zugang für Samsung Smart-TVs

Der größte Festnetzanbieter in Südkorea blockierte den Breitbandzugang für Samsung-Fernseher. Mit dem Schritt soll der Elektronikkonzern zu Verhandlungen gezwungen werden.

Samsung stößt mit seinen internetfähigen Fernsehern auf Widerstand in der Telekom-Branche in Südkorea. Mit der Blockade will KT den weltgrößten TV-Hersteller zu Gesprächen über die Bezahlung für den Netzzugang bewegen, wie ein Sprecher des Unternehmens in Seoul am Freitag mitteilte. „Weil Samsung nicht verhandeln will, haben wir beschlossen, den Zugang seiner TV-Anwendungsprogramme zu unserem Netz zu beschränken“, hieß es in einer Erklärung von KT.

Der Telekom-Konzern argumentiert, die freie Benutzung seines Netzes über internetfähige Fernseher könne zu einer Überlastung und Verlangsamung des Netzzugangs für die anderen Nutzer führen.

Blockade derzeit nur gegen Samsung
Seit Juni versuchen die südkoreanischen Internetanbieter, die heimischen TV-Produzenten dazu zu bringen, für die Dienste zu zahlen. Die Blockade richtet sich jedoch zunächst nur gegen Samsung. Mit LG Electronics - dem zweitgrößten TV-Anbieter nach Samsung - verhandle man derzeit, hieß es. LG und Samsung vermarkten ihre Internet-Fernsehgeräte auch unter dem Namen Smart TV.

Der Schritt von KT könnte die hochgesteckten Verkaufspläne von Samsung beeinträchtigen. Der Konzern reagierte entsprechend. „Die Entscheidung von KT verstößt gegen das Prinzip der Netzneutralität, wonach die Verbraucher die Dienste ohne Diskriminierung nutzen können“, hieß es in einer Mitteilung. Darüber hinaus müsse der Konzern noch prüfen, ob die Fernseher überhaupt einen übermäßige Datenverkehr verursachen können.

Samsung und LG erwarten in disem Jahr einen deutlichen Anstieg der Nachfrage nach Internet-Fernsehern. Samsung peilt bei Flachbildschirm-TV-Geräten einen Absatz von 50 Millionen Stück an. Davon soll mehr als die Hälfte auf Smart TV entfallen.

Mehr zum Thema

  • Samsung stellt biometrischen Smart-TV vor