© Qualcomm

Funktechnologie
02/22/2013

Qualcomm: Erster weltweit einsetzbarer LTE-Chip

Ein neuer Funk-Chipsatz von Qualcomm soll alle Frequenzen der aktuellen Mobilfunkgeneration, von 700 bis 2700 MHz, vereinen und so weltweit einsetzbar sein. Erste Produkte mit dem Chip sind für das zweite Halbjahr 2013 zu erwarten, vor allem Apple dürfte für iPhone und iPad daran interessiert sein.

Der Chip-Hersteller Qualcomm hat mit dem RF360 einen neuen Funk-Chipsatz vorgestellt, der als erster Chip alle derzeit verfügbaren LTE-Frequenzen unterstützen soll. Neben den insgesamt 40 verschiedenen LTE-Frequenzbändern (LTE-FDD, LTE-TDD) sollen die Funktechnologien WCDMA, EV-DO, CDMA 1x, TD-SCDMA sowie GSM / EDGE von einem Chip vereint werden. Der Chip von Qualcomm soll deutlich energieffizienter sein, dabei aber dennoch flache Bauweisen erlauben. Erste Produkte mit dem neuen Chip sollen im zweiten Halbjahr 2013 erscheinen.

Probleme mit iPad 3
Mit dem umfassenden Frequenzbereich möchte man Verwirrungen,

, vermeiden. Dabei wurde ein LTE-Chip verwendet, der lediglich Frequenzen von 700 und 2100 MHz unterstützt, die jedoch in Europa nicht im Einsatz sind. In Österreich sind derzeit nur die Frequenzen im 2,6 GHz-Bereich vergeben, im Herbst sollen die 800 MHz-Frequenzen versteigert werden. Diese sind vor allem für den Ausbau in weniger dicht besiedelten Gebieten notwendig.

Mehr zum Thema

  • Mogelpackung: iPad in Österreich ohne LTE
  • UK: Nur 2,65 Milliarden Euro für 4G-Lizenzen