Produkte
08.08.2013

Runtastics mobiler Ernährungsberater im Test

Die Entwickler der erfolgreichen Fitness-App „runtastic“ haben kürzlich ihr Angebot an Produkten mit einem Ernährungsquiz erweitert. Nutzer sollen dadurch die Möglichkeit erhalten, falsche Mythen rund um die Ernährung und Gesundheit des Menschen aufzudecken und ihr Faktenwissen zu erweitern. Die futurezone hat die App getestet.

Mit mehr als 25 Millionen Anwendern bezeichnet sich der oberösterreichische App-Programmierer runtastic laut eigenen Angaben als Weltmarktführer bei Gesundheits-Apps. Zweifelsohne kann man die Applikation als vollen Erfolg ansehen. Im iTunes-Store ist sie immerhin die aktuell umsatzstärkste unter den zahlreichen Fitnessapps. Das Konzept: Sportliche Aktivität soll für den User aufregender werden und den Spaßfaktor erhöhen.

Mit dem kürzlich veröffentlichten Ernährungsquiz wolle man das Angebot an Gesundheitsapps nun erweitern und dem Endkunden einen „mobilen Ernährungsberater“ fürs Smartphone bereitstellen, so runtastic. 

Sanfte Animationen und ästhetische Fotos
Die App besticht ganz klar durch ihr Design. Die Entwickler legten dabei großen Wert auf sanfte Animationen und schlichte Symbole, Fragen werden mit ästhetischen Fotos der betroffenen Nahrungsprodukte untermalt. Ansonsten dominieren Weiß- sowie Grüntönte das User-Interface.

Mythos oder Fakt
Das Ernährungsquiz kann auf zwei verschiedene Arten durchgeführt werden: Entweder man beantwortet die Fragen geordnet nach zugehöriger Kategorie, oder man lässt den Zufallsgenerator die Auswahl an Fragen entscheiden. Im Quiz wird dem Nutzer eine Behauptung angezeigt, die er entweder über die Schaltfläche „Mythos“ dementieren oder per „Fakt“ verifizieren muss. Zusätzlich können bei rascher Beantwortung der Frage Bonuspunkte gewonnen werden. Großzügige 30 Sekunden hat der Spieler dafür Zeit. Nachdem der Nutzer seinen Tipp abgegeben hat, werden die bei richtiger Beantwortung erzielten Punkte am oberen Rand des Bildschirmes angezeigt sowie die näheren Hintergründe zu der Behauptung erläutert. So klickt man sich Frage für Frage durch die – laut Herstellerangabe – mehr als 600 Behauptungen rund um Themenpools wie "Dickmacher & Alkohol", "Zucker & Gewürze" sowie "Kalorien & Abnehmen".

Screenshots der runtastic-App "Ernährungsquiz"

1/9

ernährungsquiz runtastic

ernährungsquiz runtastic

ernährungsquiz runtastic

Screenshot-Ernährungsquiz runtastic

ernährungsquiz runtastic

ernährungsquiz runtastic

ernährungsquiz runtastic

ernährungsquiz runtastic

ernährungsquiz runtastic

Die Testversion enthält drei Themenkreise mit 64 Fragen, die Vollversion elf Themen mit über 600 Fragen. Fragen können zudem als "Favorit“ gekennzeichnet und durch eine eigene Kategorie schnell wieder aufgefunden werden.

Registrierung erforderlich
Die App ist derzeit nur für iOS-Geräte verfügbar und kann entweder als kostenlose Lite-Version oder als Vollversion für 1,99 Euro erworben werden. Die Lite-Version enthält zudem Einschränkungen in Content und Funktion und ist werbegestützt. Einmal installiert und gestartet, kommt man auch schon zum Startscreen. Auf diesem wird der Kunde – wie auch bei runtastic - aufgefordert, die App vorzugsweise mit seinem Facebook-Profil zu verknüpfen oder sich alternativ dazu zu registrieren. Erst am unteren Ende des Bildschirms findet man auch die Möglichkeit, ohne Anmeldung fortzufahren, allerdings können hierbei keine etwaigen Fortschritte gespeichert werden.

Die Vollversion bietet die Möglichkeit, erzielte Punkte mit Freunden und Spielern auf der ganzen Welt zu teilen „Leaderboard“, weitere Themenkreise zu erwerben und die App werbefrei nutzen zu können. Zudem können Freunde auch online ortsunabhängig miteinander das Ernährungsquiz bestreiten.

Fazit
Der Nutzer erlernt schnell spielerisch neues Wissen sowie interessante Fakten über Ernährung und Gesundheit.
In puncto Funktionalität gibt es keine groben Fehler zu bemängeln, jedoch stürzte die App im futurezone-Test beim Weiterklicken nach der Beantwortung einer Frage zur nächsten mehrmals ab. Testgerät war ein iPod touch der vierten Generation. Alles in allem jedoch empfehlenswert, um Wissenswertes über Ernährung und Gesundheit Zwischendurch zu erlernen.

Mehr zum Thema

  • Linzer App Runtastic bei 30 Millionen Downloads
  • Sicherheitslücke bei Runtastic entdeckt
  • runtastic: Vier Apps für Indoor-Fitnessübungen
  • Runtastic: 3-D-Videos mit Google Earth
  • Apps im Gesundheitswesen auf dem Vormarsch